Podcastempfehlung "Commitment Phobe"

  • Hallo,


    ich hab gerade das Bedürfnis nach mehr Input zu Bindungsangst aus Betroffenen Sicht und wie es Wege da raus gibt. Zwischen diesen ganzen "10 Anzeichen für Bindungsangst und wie du Ihn loswirst" bin ich auf einen interessanten Podcast gestoßen.


    Commitment Phobe - Von Tanai Milgram: Sie erzählt aus ihrer Betroffenen Sicht alles was sie über die jahre über sich und das Thema gelernt hat. Es gibt recht viele Episoden und ich mag ihre unaufgeregte Stimme. Leider auf Englisch. Check it out!


    Externer Inhalt open.spotify.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    oder https://www.tanaimilgram.com/

    oder in jeder Podcast App suchen.

  • Ich habe es grade schon in meinem Thread geschrieben, sage es hier aber auch noch einmal:


    Das Taschenbuch

    > Am Anfang war Erziehung <

    v Alice Miller


    Knackig, analytisch, konkret und auf den Punkt.

    (eines, von mehreren Büchern)

    Sex won´t make someone commit.

    Physical attention won´t make someone commit.

    Being perfect won´t make someone commit.

    The ONLY thing that will make someone commit is someone that´s ready for commitment.

    Never forget that.

  • Hallo Urtica,


    Ich habe mir mal die ersten Folgen des Podcasts angehört. Darin sagt sie, dass sie selber am Anfang beim Kennenlernen genau schaut, was der andere will und dementsprechend präsentiert sie sich demjenigen, d.h. sie verleugnet sich selber komplett. Bis sie dann kippt und dann raus will, die Gefühle für den anderen verliert. Druck wurde zu groß, denn die Unterschiede zwischen ihr und dem Partner wurden ihr klar und diese Rolle wollte / konnte sie nicht weiter spielen. Also wird dann die komplette Beziehung / der Partner entwertet und zack raus ist sie gewesen. Sowas habe ich hier auch schon öfters gelesen, auch von den BÄs hier im Forum, die das über sich selber so geschrieben haben. D.h. es ist die fehlende Authentizität, die zur Distanzierung führt, BA gibt es nicht.


    Dass dieses Absterben der Gefühle damit zusammenhängt, dass der BÄ nicht auf seine Bedürfnisse achtet, sondern erstmal nur schaut, was der andere wohl will und sich dann nicht spürt und denkt dann, es fehlt was, es ist etwas falsch. Anstatt gleich zu Anfang seine Bedürfnisse und Ansichten zu kommunizieren, auch wenn der andere das dann auch doof finden würde. Dann würde er aber nicht so aus seinen Gefühlen raus fallen, weil er authentisch bliebe.


    So ein Gefühl hatte ich komischerweise auch bei meinem letzten BÄ (falls er zu 100% einer ist).
    Der hat versucht alles richtig zu machen, habe ich noch nie erlebt bei einem Mann.
    Immer hatte ich das Gefühl dabei, dass da aber irgendwas nicht ganz stimmen kann. Es "fehlte" etwas und ich konnte dem Braten nicht glauben.
    Er meinte z.B. auch einfach so, nach superlanger Zeit, dass das einzige an Süßkram, was er mal gerne isst, Käsekuchen wäre.
    Ich dachte da nur: "Das sagt der nur, weil das mal vor Jahren in meinem Datingprofil stand, weil ich den backen kann, Das hatte er sich also gemerkt, er wollte mir gefallen".
    Es klang aber nicht ganz echt.
    Kurz darauf kommt seine Mitbewohnerin in die Küche und erzählt, er hätte Nachts die ganzen Knoppers aufgegessen. (????)

    Also viele Dinge echt Fassade, um zu gefallen. Aber ich dachte mir nichts dabei, eher nur, dass er mir gefallen möchte und viele Leute machen das ja in der Kennenlernphase, so eine perfekte Maske tragen. Hatte es also nicht so überbewertet. Aber ich spürte einen Druck dahinter.


    Sehr interessant.

  • Wow, ja genauso lief es bei mir mit meinem BÄ auch. Ich hab gespürt wie er mir gefallen wollte und ständig unter Strom. Er kaufte mir sogar ne Zahnbürste. Er legte Handtücher bereit usw. Und wenn ich mal fragte wo ich Handtücher finde, dann kam es direkt bei ihm so an, als wäre es ein Vorwurf gewesen. Dann entschuldigte er sich ganz wehleidig das er vergessen hat es raus zu legen. Ich hab ihm dann oft gesagt, das es nicht so schlimm ist und ich es mir selber holen kann.


    Ach es war einfach nur seltsam. hab ich auch noch nie erlebt. Aufmerksam aber seltsam, unecht. Man merkte richtig wie anstrengend das alles für ihn war, als wir uns mehr kennenlernten.

    Viele Grüße aus dem Rheingau :flower:

    ______________________________

    "Am Ende wird alles gut.

    Und wenn es nicht gut ist,

    dann ist es noch nicht das Ende."

    (-Oscar Wilde-)

  • Wow, ja genauso lief es bei mir mit meinem BÄ auch. Ich hab gespürt wie er mir gefallen wollte und ständig unter Strom. Er kaufte mir sogar ne Zahnbürste. Er legte Handtücher bereit usw. Und wenn ich mal fragte wo ich Handtücher finde, dann kam es direkt bei ihm so an, als wäre es ein Vorwurf gewesen. Dann entschuldigte er sich ganz wehleidig das er vergessen hat es raus zu legen. Ich hab ihm dann oft gesagt, das es nicht so schlimm ist und ich es mir selber holen kann.


    Ach es war einfach nur seltsam. hab ich auch noch nie erlebt. Aufmerksam aber seltsam, unecht. Man merkte richtig wie anstrengend das alles für ihn war, als wir uns mehr kennenlernten.

    Ja, witzig. Hätte auch meiner sein können. Das mit der Zahnbürste hatte ich auch. Und als wir uns an der S-Bahn treffen wollten, um zusammen wo hinzufahren, hat er sogar angeboten, mich zu Hause abzuholen, um dann wieder den ganzen Weg zurück zur S-Bahn zu laufen. Die S-bahn lag genau zwischen unseren Wohnungen in der Mitte. Und als er für mich kochte, dann vergaß er neben den einhundert Zutaten, die er dafür eingekauft hat, den Koriander. Machte sich Vorwürfe, richtig unter Druck. Ich meinte auch nur: Ist doch egal, mag eh keinen Koriander. Aber er fühlte sich trotzdem, als hätte er was krass falsch gemacht.

    Wie gesagt, so doll aufmerksam war noch nie ein Mann. Daher dachte ich ja, ihm liegt was an mir und dann fällt man erst recht aus allen Wolken, wenn der Rückzug plötzlich kommt. In seinem Kopf war der wohl schon länger geplant. Man selber ist wie vor den Kopf gestossen.