Beiträge von flogdok

    "Er" ist ne "Sie" 😂

    Und seit heute gehts endlich wieder 😅


    Der Fehler war allerdings, dass man gar nicht mehr auf die Seite kam. Ich kam nicht mal bis zum login. Weder mit Handy, noch mit Table, noch am Rechner. Hatte auch verschiedene Browser ausprobiert. Auch über googel findet man das Forum nicht mehr.

    Zitat von Verzweifelt83

    Was soll mir das jetzt sagen ? Das sie "meine" Dualseele ist, ich aufhören sollte zu zweifeln, und meine Lernaufgaben löse ?


    Das kann man schwer beantworten. Niemand auf der Welt kann dir dazu ein zweifelloses "Ja" geben. Du selbst musst dir die Frage stellen, ob du daran glauben, darauf vertrauen möchtest. Ich sage mir immer, dass, selbst wenn sich das alles als Humbug heraus stellt, ich doch nichts zu verlieren habe. Ich hatte es auch irgendwo glaub ich geschrieben.


    Zitat von flogdok

    Ich kann jedem, der unter einer BA Beziehung leidet, raten, sich den Dualseelenprozess genauer anzuschauen. Natürlich hat es nicht jeder mit einer Dualseele zu tun und nicht jeder hat diese energetische Verbindung zum anderen, aber darin geht es darum, dass der Loslasser lernen muss seine Ängste (zb VA) zu besiegen, den anderen loszulassen (nicht abwenden oder aufgeben), sich selbst zu lieben, Grenzen zu setzen und das Leben zu genießen (eben OHNE den Gefühlsklärer). Erst, wenn der Loslasser das gelernt hat (und der Gefühlsklärer seine Aufgaben), kann eine harmonische Beziehung entstehen.


    Und ich kann nichts falsches daran finden, wenn mam versucht diese Dinge zu lernen, unabhängig davon, ob man am Ende mit dem BA zusammen kommt, oder nicht.

    Hi Zweifli :)


    Mir gehts so lala. Es gibt aufs und Abs, allerdings bin ich ja auch noch immer zuhause und dadurch kaum belastet.


    Ich kann dir mit der AG Geschichte leider nicht helfen :(
    Ich hab ja das gleiche Problem und frage mich, wie das werden soll, wenn ich wieder arbeite. Das ist wirklich blöd!

    Zitat von tom1aufdersuche

    Woher weiß man, ob das jetzt ein Dualpartner ist, oder schlicht eine toxische Beziehung?


    Das kann man nicht wirklich differenzieren. Jeder Dualseelenprozess kann zu einer toxischen Beziehung führen, wenn die Partner nicht die eigenen Anteile erkennen und ihre Lernaufgaben nicht angehen.


    Zitat von tom1aufdersuche

    Man könnte Gefahr laufen, eine toxische Beziehung, die einen schädigt, für eine Dualseelenverbindung zu halten und aus Hoffnung und Wünschen heraus daran festhalten.


    Genau das wird ja auch in disem Artikel angenommen. ABER: bei allen seriösen Vertretern wird empfohlen, keinen Kontakt zum Dualpartner aufzunehmen, bevor nicht beide ihre Lernaufgaben abgeschlossen haben. Man soll weder eine Beziehung führen, noch eine Affäre oder Freundschaft. Der totale Kontaktabbruch seitens des Loslassers ist meiner Ansicht nach sogar der einzige Weg, damit eine wirkliche Entwicklung (insbesondere beim Gefühlsklärer!) stattfinden kann. Besteht Kontakt wird der Prozess nur unnötig in die Länge gezogen und verhindert, denn man steht sich gegenseitig im Weg.


    Zitat von tom1aufdersuche

    Daher fehlt mir bis jetzt ein wichtiges Puzzelstück in dieser Theorie: Am Anfang sollte man prüfen können, ob es die Sache Wert ist. Gibts da auch eine Dualseelen-Theoretische Erklärung dafür, wie man das macht?


    EDIT:
    ...oder wird zumindest irgendwo darauf hingewiesen, dass es zwar hilfreich sein kann, das Loslassen durch Selbstreflexion zu erlernen, selbst wenn es kein Dualseelen-Ding sein sollte?


    Es gibt leider keinen eindeutigen Beweis. Es ist genau wie bei Religionen. Es geht dabei um Glauben und Vertrauen.
    Das gestaltet sich natürlich schwierig, weil grade wir Loslasser ja damit so unsere Schwierigkeiten haben, nämlich mit dem Vertrauen in uns selbst.


    Ich zb bin zufällig darauf gestoßen. Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto mehr zeigte sich wie unglaublich wahr sich all das anhört, wie unglaublich treffend das alles ist. Ich habe trotzdem immer wieder gezweifelt, bis ich laß, dass man oft, wenn man zweifelt, Zeichen bekommt. Zb taucht plötzlich ständig der Name irgendwo auf, oder Initialen oder anderes, was einen unverhältnismäßig oft an den anderen erinnert.


    Das traf mich wie ein Blitz, denn als ich einen Blick in die Vergangenheit warf, erinnerte ich mich, dass ich diese Zeichen ständig bekam, wenn ich mich grade von ihm getrennt hatte. Ich bekam etliche Zeichen in den verschiedensten Variationen. Und ich hab gelesen, dass man diese Zeichen dann bekommt, wenn man zweifelt. Sie bestätigen, dass man sich auf dem richtigen Weg befinden. Man kann auch um solche Zeichen bitten, wenn man unsicher ist. Glaubt mir, ich kam mir völlig verrückt vor, aber ich tat es. Ich bat laut um ein Zeichen, dass ich auf dem richtigen Weg bin, einen Hinweis, dass ich jetzt nicht völlig den Verstand verliere. Und ich bekam spätestens am nächsten Tag Antwort. Und das mehr als ein mal.

    Zitat von Anonymus

    Kannst du das noch mal genauer erklären?


    Ich versuchs mal. Loslassen ist im Grunde der zweite Schritt. Wenn man sich "Loslassen" mal ganz wörtlich vorstellt, dann muss man, um etwas loszulassen, dieses etwas erst mal annehmen. Bevor wir also loslassen können, müssen wir erst einmal akzeptieren und annehmen wie die Situation jetzt grade ist.


    Loslassen wird leider oft mit Verlust gleichgesetzt. Das sind aber völlig unterschiedliche Dinge. Wenn man etwas verliert, dann ist es unwiderruflich weg. Beim Loslassen ist es anders.


    Stell dir vor du spielst mit einem Hund "Stöckchen bringen". Du wirfst also den Stock und der Hund holt ihn zurück, aber bevor das Spiel weiter gehen kann, muss der Hund den Stock erst einmal loslassen. Was passiert, wenn er es nicht tut? Er verbeißt sich in dem Stock und Hund und Herrchen fechten einen Machtkampf aus und verbrauchen jede Menge Energie beim Kampf um den Stock. Hätte der Hund den Stock gleich losgelassen, hätten Herrchen und Hund sicher mehr Spaß gehabt.


    Ich hoffe das hilft etwas, ich hatte zu Anfang große Schwierigkeiten mit dem Loslassen. Das kamm dann irgendwann von ganz allein. Erst als ich aufhörte mich selbst zu zwingen ihn zu vergessen, mich selbst unter Druck zu setzen um ihn nicht mehr zu lieben, wurde es besser. Sehr geholfen hat mir der Gedanke, dass ich ja gar nicht aufhören muss ihn zu lieben. Warum auch? Ich kann ihn lieben so viel ich möchte, das kann mir niemand nehmen oder verbieten. Und dadurch wurde ich entspannter. Man kann nämlich gar nicht zwanghaft aufhören jemanden zu lieben. Ich habe also angenommen, dass ich ihn liebe, wir aber eben nicht zusammen sein können und dass führte dann zum loslassen.

    Zitat von Anonymus

    Ich habe nämlich auch das Gefühl, dass da Gefühle hin- und hergehen, die ich nicht haben will. Wie wenn jemand seinen Frust bei dir abläd, obwohl du eben noch beschwingt warst und dann kommt einer um die Ecke und BÄM! gibt dir eins auf die Mütze. So fühlt sich das an. Oder dieses an kleinen Schwächen von mir offen oder verdeckt herummäkeln, wo ich doch täglich versuche mich in Ordnung zu finden, was mir für mich alleine ganz ok gelingt. Aber wenn dir ein anderer dann ständig das Gefühl gibt, du musstest mehr ... sein. Nicht mal unbedingt offen gemeckert, sondern man merkt es an kleinen Begebenheiten.


    Das ist noch ein klein wenig anders (aber keinesfalls weniger schlimm). Bei dem, was ich meine, hat man keinen reellen Kontakt. Der Gefühlsklärer ist an einem anderen Ort als der Loslasser. Aber dadurch, dass beide energetisch verbunden sind, kann man die Gefühle des anderen wahrnehmen (wie zb bei Zwillingen).

    Das war bei mir auch immer so anonymus. Mein Ba hat immer so lange und immer stärker provoziert, bis ich gar keine andere Wahl hatte als es zu beenden, wenn ich nicht noch den letzten Rest Selbstachtung verlieren wollte.


    Ich kann jedem, der unter einer BA Beziehung leidet, raten, sich den Dualseelenprozess genauer anzuschauen. Natürlich hat es nicht jeder mit einer Dualseele zu tun und nicht jeder hat diese energetische Verbindung zum anderen, aber darin geht es darum, dass der Loslasser lernen muss seine Ängste (zb VA) zu besiegen, den anderen loszulassen (nicht abwenden oder aufgeben), sich selbst zu lieben, Grenzen zu setzen und das Leben zu genießen (eben OHNE den Gefühlsklärer). Erst, wenn der Loslasser das gelernt hat (und der Gefühlsklärer seine Aufgaben), kann eine harmonische Beziehung entstehen.


    Und ich kann nichts falsches daran finden, wenn mam versucht diese Dinge zu lernen, unabhängig davon, ob man am Ende mit dem BA zusammen kommt, oder nicht.

    Also zunächst muss man natürlich erst mal erkennen, ob es nun die eigenen Gefühle sind oder die des anderen.


    Dafür muss man sich genau auf sich konzentrieren. Eigene Gefühle bahnen sich in der Regel langsam an. Oft ist der Tag dann schon blöd angefangen oder man bekommt im Laufe des Tages immer schlechtere Stimmung. Man kann dann in der Regel auch erkennen, warum man traurig oder unruhig oder so ist. Dann hat man sich vlt um Geld gesorgt oder um die Kinder, den Job, den Gefühlsklärer oder was auch immer.


    Kommen die Gefühle aber vom Gefühlsklärer, dann sind sie ganz plötzlich da. Zack und es geht einem nicht gut.


    Wenn man nun die fremden Gefühle enttarnt hat, gibt es verschiedene Möglichkeiten sie wieder los zu werden.
    Wichtig ist auf jeden sich nicht reinzusteigern.


    Eine Möglichkeit ist es tatsächlich einfach laut "Nein" oder "Stop" zu sagen. Wichtig ist es dabei, dass die Energie stimmt. Es sollte zb kein "Jein" sein, sondern ein wirkliches "Nein". Glaub mir, das wird am Anfang ziemlich schwierig, weil man da noch unsicher ist, denn man fragt sich ja doch, ob man jetzt besser in die Klapse gehen sollte :laugh:


    Man kann sich auch einfach einen Spiegel zwischen sich und dem Gefühlsklärer vorstellen. Der Spiegel schaut in Richtung des Gefühlsklärers und man steht praktisch dahinter. Dadurch prallen seine Ernergien gegen den Spiegel und direkt wieder zurück.


    Du kannst dir auch vorstellen du bist umhüllt von einer Blase, einem Schild, welches fremde Energien abblockt und zurück schickt.


    Wie gesagt, man kommt sich echt bekloppt vor, wenn man damit anfängt, aber ich habe tatsächlich die Erfahrung gemacht, dass es funktioniert.