Beiträge von Anonymus

    Ich würde dich auch bitten die beiden Postings zusammen zu lassen, dir aber noch mehr dafür danken dass du geschrieben hast. Denn wie du ja selbst siehst sind die Erfolgsgeschichten rar. Eine andere in diesem Forum hatte allerdings auch nach 13 Jahren ihren Knackpunkt erreicht. Ist mir so eben mal beim lesen aufgeploppt.


    Ich bin auch sehr ungeduldig und weiß, dass ich daran arbeiten muss. Es ist aber auch schon besser geworden. Allerdings halte ich die Kontaktabbrüche wirklich nicht aus. Ich bin da ratlos. Ich bin mehrfach traumatisiert an diesem Punkt, schon aus der Kindheit. Und ich ertrage den Kontaktabbruch eigentlich nur wenn ich ein Veto einlegen kann oder so viel Sicherheit habe, dass damit nicht die gesamte Beziehung in Frage steht. Ich will das eigentlich auch nicht aushalten müssen. Ich möchte dass mein Partner erreichbar ist und ich möchte gerne jeden Tag Kontakt mit ihm haben und wenn es nur ne Nachricht ist.


    Hast du da einen Tipp für mich wie ich an meiner Ungeduld arbeiten kann?

    Das weiß ich doch dass du im Rollstuhl sitzt und dein Alltag nicht leicht zu meistern ist. Aber warum hast du dich zum Beispiel nur morgens gemeldet und dann den ganzen Tag nicht? Mochtest du ihn nicht oder möchtest du das generell in einer Beziehung nicht?

    Liebe Nita,


    es ist zwar schwer das per Fernanalyse zu sagen, aber ich habe das Gefühl dass da auch bei dir ein paar Baustellen offen sind die eine sichere Bindung für dich schwer machen. Du bist schon sehr lange hier im Forum und ich habe viel von deinen Beiträgen gelesen und mir ist zum Beispiel aufgefallen, dass ich bei deinen Liebesgeschichten nie so ganz durchblicke. Da ist immer so ein gewisses Chaos drin. Darum schreibe ich auch so selten was dazu, weil ich gar nicht kapiere was da bei dir immer Phase ist. Und so ein Chaos um einen herum kann ein Hinweis sein, dass man eben doch auch selbst nicht so klar positioniert ist. Wie fühlt sich das für dich an? Meinst du da könnte was dran sein?

    Schön, dass du dich mal wieder gemeldet hast, Rasu und auch schön zu lesen dass du nun seit fünf Jahren in einer Beziehung ohne diese Ängste und Trigger bist. Ich hoffe ich kann das auch mal irgendwann sagen. Alles Gute für das neue Jahrzehnt wünsche ich dir!

    Zitat von Traurig

    Aber wie soll sich das ändern? Es wird eh immer so bleiben wie es ist. Da kann ich an mir arbeiten wie ich will. Ich werde immer solche Frauen anziehen. Ihr könnt das doch gar nicht nachvollziehen wie es in meiner Lage ist.


    Mich erschlägt deine negative Haltung echt schon hier im Forum. Ich würde mir da auch professionelle Hilfe suchen, um einen neuen Blick auf die ganze Situation zu werfen, diese ganzen Vorurteile abzubauen und mehr den Moment zu genießen. Beispiel: Ich finde Dates zwar auch anstrengend, aber viele Dates gehabt zu haben hat mir viel Ruhe und auch Gelassenheit gegeben. Dagegen spricht auch nicht, dass du nur DIE EINE suchst, denn ein Date ist einfach nur ein Date und sonst nichts. Drei Dates sind etwas mehr, aber noch immer nicht viel. Verstehst du? Irgendwann fühlt es sich anders an und dein beschriebenes Flirtverhalten ist mir heute noch vertraut, ziemlich gut sogar, aber es hat angefangen sich zu verändern.


    Dann würde ich mir etwas an mir suchen, dass mir gar nicht gefällt und ÄNDERN. Ich dachte immer, ich sei unsportlich und es hat gar nicht gestimmt. Ich musste mir nur Zeit und eine Chance geben. Oder du lernst eine Sprache, die du cool findest. Irgendwas worauf du Einfluss hast und was dir gefallen würde wenn es ein Teil von dir wäre. Und lass die ABERs beiseite. Du must bereit sein Energie da reinzustecken und es ingesamt zu genießen, auch wenn es anfangs vielleicht nicht gleich so klappt.


    Meinst du, du hast Lust das mal zu versuchen? Was würde dir richtig gut an dir gefallen?

    Das ist ja immer bei der Arbeit an den eigenen Baustellen so, dass die Zeit egal wie es ausgeht ganz gut investiert ist. Wobei kramphaftes Festhalten und immer wieder kontakt suchen und versuchen das auf dem Weg zu lösen, auf dem es auch bisher nicht geklappt hat durchaus verplemperte Zeit und Energie sein kann.

    Zitat

    den anderen loszulassen (nicht abwenden oder aufgeben)


    Kannst du das noch mal genauer erklären?


    Und ich habe das mit der Kontaktlosigkeit schon verstanden. Wir haben ja gar keinen Kontakt, aber ich spüre sowas manchmal auch, auch früher schon. Ich glaube nicht dass man dazu zwingend eine spezielle energetische Verbindung braucht. Manches erkläre ich mir auch anders, aber von der Hand weisen kann man es nicht finde ich.


    Zitat

    Das war bei mir auch immer so anonymus. Mein Ba hat immer so lange und immer stärker provoziert, bis ich gar keine andere Wahl hatte als es zu beenden, wenn ich nicht noch den letzten Rest Selbstachtung verlieren wollte.


    Ich war nun sogar gezwungen den Kontakt absolut für immer zu unterbinden, obwohl ich das gar nicht wollte. Davor war so die Beziehung beendet, aber nun ist klar, wir werden nie wieder miteinander zu tun haben, weil es nicht geht. Das sind schon unheimlich wiederliche Gefühle, wenn man so gegen sich selbst handeln muss, weil es ein anderer fetig bringt den Kontakt zu wollen und gleichzeitig auf so schiefe Beine zu stellen, dass man nur draufzahlen kann oder eben den Schritt macht. Und nun kämpfe ich seit fünf Monaten mit allem und seit zwei Wochen plötzlich leider wieder sehr (fing mit einem schlimmen Alptraum an meinem Geburtstag an, habe in der ganzen Zeit nur zweimal insgesamt von ihm geträumt). Und ich denke die Phase gerade hat was damit zu tun, dass bei ihm irgendwas im Gange ist, so in dem Sinne der übertragenen Gefühle, ohne dass man Kontakt hatte. Ich habe allerdings richtig Angst dass er doch einen Weg findet sich zu melden. Ich habe das recht nachhaltig verhindert, aber manche Wege lassen sich nicht vermauern.

    Naja, bekloppt finde ich das nun nicht. Selbst wenn man mit den Begriffen nicht so warm wird, hat wohl jeder schon mal Selbstgepräche geführt oder was visualisiert um es zu verinnerlichen. Macht man ja beim Vokabelnlernen auch. Wenn man also will dass der Kopf was begreift, was er bisher nicht begriffen hat, dann muss man vielleicht am Anfang überdeutlich sein.


    Ich habe nämlich auch das Gefühl, dass da Gefühle hin- und hergehen, die ich nicht haben will. Wie wenn jemand seinen Frust bei dir abläd, obwohl du eben noch beschwingt warst und dann kommt einer um die Ecke und BÄM! gibt dir eins auf die Mütze. So fühlt sich das an. Oder dieses an kleinen Schwächen von mir offen oder verdeckt herummäkeln, wo ich doch täglich versuche mich in Ordnung zu finden, was mir für mich alleine ganz ok gelingt. Aber wenn dir ein anderer dann ständig das Gefühl gibt, du musstest mehr ... sein. Nicht mal unbedingt offen gemeckert, sondern man merkt es an kleinen Begebenheiten.


    Und ich denke das was sich da am Ende abgespielt hat war so dass ich das quasi ausbaden musste was er vermeidet, z.B. musste ich das beenden, obwohl ich gar nicht wollte und er musste es nicht, obwohl er es wollte. Eklig fühlt sich das an.

    Zitat von flogdok

    Es ist extrem wichtig, dass lernst die Gefühle zu deiner Gefühlsklärerin zurück zu schicken. Wenn du es nämlich nicht tust und du diese starken negativen Gefühle annimmst, die nicht deine sind, dann raubt dir das die Energie, die du brauchst, um zu deiner Mitte zu finden. Und sie (deine BA) hat, dadurch, dass du diese Gefühle für sie ausbadest, genug Energie, um alles zu verdrängen.


    Wie schickt man denn diese Gefühle zurück?

    Da stimme ich dir voll und ganz zu. Ich bin auch kein Fan davon seine Unabhängigkeit auszubauen, sondern eher daran zu akzeptieren, dass man eben voneinander abhängt und sich bewusst dazu entschieden hat. Aber er ist ja auch nicht ganz weit weg davon.


    Er hat ja schon ein paarmal erwähnt, dass er so etwas pluspolig ist ich finde auch, er wirkte eher so, als wollte er seine eigenen Wahrheiten gerne glauben, hätte aber selbst seine Schwierigkeiten das zu verinnerlichen. Er kann ja dennoch ein guter Ratgeber sein, eben weil er das selbst kennt. Aber wie so oft sieht man bei anderen klarer als bei sich selbst.


    Und natürlich kann ich das nicht seriös nach einem Video beurteilen, aber ich vermute mal die Beziehung ist frisch, ich vermute mal sie ist sehr attraktiv für ihn und sein Zeigestolz mit Seitenschwenk auf sie, ohne sie echt ins Bild zu holen (oder ohne dass sie das vielleicht so richtig wollte) und der Spruch "mit meiner Süßen hier" (oder so) wirkt auch eher wie Zeigestolz und ein Versuch die Beziehung zu bestätigen. Aber wie ein frisch verliebtes, entspanntes Paar haben die nicht gewirkt.

    Also ich gehe nicht noch mal hin und ich denke das haben wir uns in der ersten Stunde und gestern noch mal gesagt. Und ich will den auch nicht ressourcenmäßig nutzen, da frage ich lieber meine unterstützende Therapeutin als ihn. Ich vertraue ihm und seinem Rat eben nicht, weil ich nix von ihm halte.


    Und zum Knacks: Ich habe ja einen Knacks an beiden Elternteilen. Borderlinerin und/oder Narzisstin und zwei Jahre anwesender Mann, der dann komplett abwesend ging. Ich bin auf arschviele Arten von meinen Eltern verlassen worden. Von ihm einmal, von ihr mehrmals und immer wieder aufs neue. Ich denke, ich will es gerne mal bei einem Mann versuchen.