Beiträge von Luisa68

    Es hat halt auch mega lange gedauert, bis ich über das Ende meiner BA-Beziehung hinweg gekommen bin. Ich glaube, bis vor einem Jahr habe ich noch insgeheim gehofft, dass er zurückkommt. Vielleicht macht es anderen Mut, es dauert echt lange, so ein Erlebnis wirklich hinter sich zu lassen, aber es ist möglich.

    Hey an Alle, bei mir hat es nach etlichen Fehlversuchen doch noch geklappt - als ich mich gerade entnervt von der SB abmelden wollte, hat er mich angeschrieben und ich dachte "Ok, den einen noch, dann ist Schluss". Nach dem ersten Date hatte ich Fliegen zwischen den Zähnen, weil ich das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen hab, und jetzt sind wir bald ein Jahr zusammen, haben gerade den ersten richtigen gemeinsamen Urlaub hinter uns und sind glücklich. Und das Beste: Er hatte vor mir auch lange Beziehungen und keinerlei Anzeichen von BA oder sonstigen psychischen Auffälligkeiten. Und meinen BA-Ex, der mich in dieses Forum geführt hat, würde ich jetzt definitiv nicht mehr zurücknehmen. Aber es hat tatsächlich 4-5 Jahre gedauert, bis ich endlich wieder entspannt und offen für eine neue Beziehung und Liebe sein konnte. Also: nicht aufgeben, irgendwann klappt es doch noch!

    Ach katye,
    Du bist so positiv - wie machst Du das, bist Du grad verliebt oder hast Du nen Geheimtipp :wink:
    Nee keine Angst, ich geb die Hoffnung nicht auf und geh auch im realen Leben vor die Tür und guck mich um :mrgreen:
    Und ansonsten ist mein Leben auch nicht sooo schlecht :-D !

    Zitat

    Luisa, allein dein Name ist zum Dahinschmelzen!
    Ich gehe davon aus, du bist eine superinteressante, lebenserfahrene, "gestandene" Frau. Eine, die weiß was sie will und dementsprechend ihre Entscheidungen trifft. Eine, die wählt, was/wen/wann/wie sie will.


    Rotwerd :oops::oops::oops:
    Vorsicht, katye, sonst schnapp ich noch richtig über :lol:
    Aber im Ernst, soll ich Euch mal was sagen? Genau das ist das Problem: Dass ich selbst weiß was ich will, mein Leben weitestgehend im Griff habe, keine psychischen oder physischen Totalschäden, nen Job von dem ich leben kann hab ich auch. Und genau vor solchen Frauen kneifen die psychisch minderbemittelten Herren der Schöpfung den Schwanz ein (unschönes Wortspiel :lol: ) und sind direkt wieder weg. Oder sie können da nicht im Mindesten mithalten, halten sich selbst aber für die Kings of the world und können nicht verstehen, dass frau nicht wirklich begeistert ist...
    Ach, das Leben ist so kompliziert.
    Ja ne Datingseite mit integrierter Psychotherapeutenberatung wäre mal ne echte Marktlücke! Wollen wir eine gründen? Ich bin dabei! :applause:

    Hallo katye,
    also 25 ist mein älterer Sohn, da hätte ich jetzt echt ein komisches Gefühl :roll: Aber so ab 35 würd's wohl schon gehen :-D
    Ist ja auch nicht so, dass ich keinen Spaß habe - nur diese eine Begegnung hat mich ganz schön mitgenommen.
    Ansonsten treffe ich beruflich eigentlich nur Männer, die glücklich verheiratet sind - in dem Alter sind die "normalen" eben weg. Und meine Freizeitaktivitäten spielen sich auch mehr mit Frauen ab - also ohne Onlinedating schon schwierig. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich 4 Jahre Single sein würde, ich habe mein sonstiges Erwachsenenleben fast komplett in Beziehungen verbracht. Hab mich auch ganz gut eingerichtet, aber es fehlt immer was.
    LG!

    Guten Abend!
    Sukramine: Soo eng würde ich das mit den Umarmungen nicht sehen, nobody's perfect und er kann ja nicht wissen, was mir gerade angenehm ist oder nicht. Dass er nach dem Date aber dann schnell weg war ohne ein "Ich melde mich" oder so fand ich viel seltsamer - obwohl, in so einer Situation habe ich auch mal peinlich versagt und nachdem ein Mann, an dem ich nicht interessiert war, beim Abschied gesagt hat, er würde sich melden, spontan den Kopf geschüttelt - auch nicht die feine Art :oops:
    Ich bin mir auch ziemlich sicher, schon einige BÄ dabei gehabt zu haben. Einer hat mir bei unserem einzigen Treffen vor 2 Jahren erstmal sein ganzes Leben erzählt inclusive schrecklicher Erfahrungen (ich ihm dann meine auch) und Frauengeschmack (unnahbare Zicken, also eher nicht ich). Dann hat er sich nicht mehr gemeldet. Kürzlich jetzt war er dauernd auf meinem Profil. Ich habe ihn dann angeschrieben, warum er ständig auf mein Profil geht ohne was zu schreiben - ich hab ja nichts gegen ihn, er ist ein ganz lieber Mensch, mit dem ich mir eine Freundschaft (nicht Beziehung) vorstellen könnte. Er schrieb dann kurzfristig zurück, wir könnten ja mal einen Kaffee trinken und dann würde er mir sagen, warum er auf meinem Profil ist. Ich: Ok, können wir mal machen. Danach: Funkstille seit 4 Wochen!
    Griselda: Das ist ja echt übel. Aber vielleicht war das nur so ein Arschloch, dem es nur ums Aufreißen ging und nie um eine Beziehung - das muss ja nicht BA sein. Und mit jemandem, den ich nur kurz kenne, auf eine Familienfeier gehen käme für mich nicht in Frage, mit Familien von Partnern hab ich zu schlechte Erfahrungen gemacht. Das brauche ich für mich nicht, solange man nicht fest zusammen ist.

    Hi Griselda,
    ja es laufen wirklich eine Menge Gestörte in den Datingforen rum. Das weiß man ja auch - aber es trifft einen tatsächlich besonders, wenn man der eigenen Wahrnehmung nicht trauen kann. Da wird an einem Tag gebaggert ohne Ende - Deine Story mit der Knutscherei ist ja noch krasser- und am nächsten hat man dann festgestellt, dass man gar kein Interesse an der Frau hat...
    Es macht einen nur so misstrauisch, wenn man so etwas erlebt hat - ich glaube beim nächsten Date, so es sich irgendwann mal ergibt, werde ich noch mehr darauf achten, bloss nicht zu schnell Gefühle zu entwickeln. Als wäre ich nach einer ziemlich üblen Scheidung und der BA-Geschichte nicht schon geschädigt genug... :? Eigentlich war es nach fast 4 Jahren das erste Mal, dass ich mir überhaupt wieder vorstellen konnte, mich in jemanden zu verlieben. Vorher habe ich ja auch schon bei fast jedem potentiellen Partner erstmal BA diagnostiziert :lol: aber die haben sich dann auch schon so verhalten, dass ich ganz froh war, die nicht noch mal treffen zu müssen.
    LG

    Hallo Sukramine,
    danke für Deine Einschätzung. Ich denke auch, irgend ein Problem hat er - ob nun BA oder was anderes. Und deswegen ist es wahrscheinlich das beste, wenn ich nichts mehr von ihm höre.

    Zitat

    Daher wirst du wohl länger suchen müssen, um mal einen ohne BÄ zu finden.


    Traurig, aber wahr. Vielleicht habe ich auch bald genug und suche nicht mehr. Ich habe in den letzten Jahren auch schon etliche Treffen mit Männern gehabt, bei denen schon schnell klar war, dass sie ein Problem haben (und das war nicht in erster Linie die fehlende Partnerin). Aber eigentlich bin ich niemand, der schnell aufgibt :lol:

    Zitat

    Wer weiß, vielleicht meldet er sich ja doch noch in einiger Zeit weil er das quasi alles erst verdaut. Könnte natürlich auch sein. Da wird w


    Das wäre jetzt mein SuperGAU, denn ich hatte mich tatsächlich schon ein Bisschen verliebt, aber je mehr ich darüber nachdenke, deste überzeugter bin ich, dass er schon irgendein Psycho-Problem mit sich rumträgt (stimmt vielleicht nicht, macht aber die Situtation für mich einfacher ;) ). Wenn er tatsächlich noch mal Kontakt aufnehmen würde, wüsste ich nicht, wie ich reagieren soll. Ich habe schreckliche Angst, noch mal Gefühle in jemanden zu investieren, dessen Verhalten so unberechenbar ist.
    Vielleicht wollte er auch nur mal ausprobieren, ob sich noch was besseres findet. Da mag ich jetzt auch nicht drauf warten, denn meine Vorstellung von Beziehung ist eine andere - nämlich sich erstmal kennenzulernen und sich aufeinander einlassen. Aber leider ist es tatsächlich so, dass es in meinem Alter kaum noch Männer gibt, die das auch so sehen - und wenn, suchen die ne Frau von höchstens 35 :(

    Hallo Schlaubi & Tini,
    ja kann schon sein, dass er sich nicht getraut hat, gleich Klartext zu reden. Was für mich nur so völlig unverständlich ist (und das war ja auch nicht das erste Date meines Lebens ;) ) - von ihm aus kamen ständig Signale, dass er mich klasse findet. Wenn das nicht der Fall ist, kommt da normalerweise auch nichts. Es dehnt ja auch niemand aus reiner Höflichkeit ein erstes Date über 5 1/2 Stunden aus. Ich habe bisher eigentlich immer ganz gut einschätzen können, wie ein Mann mich findet, und normalerweise lag ich auch richtig - meistens ist es ja auch so, dass ich kein weiteres Date möchte. Ich zweifle einfach ein Bisschen an meiner Fähigkeit, die Situation einzuschätzen, dermaßen widersprüchliche Aussagen innerhalb von 24 Stunden können einen schon ziemlich verunsichern. Wahrscheinlich lag es daran, dass mich das ganze an die plötzliche Trennung von meinem BÄ erinnert hat, die ja für mich auch komplett unerwartet kam. Jedenfalls vielen Dank für Eure Einschätzung - die Sache ist ja bald schon wieder vergessen, außer einem schönen halben Tag war ja auch nichts - nein, wir haben uns auch nicht geküsst, aber er hat mich mehrmals umarmt, an der Hand genommen etc., und das ging jeweils von ihm aus.
    Aber mal ehrlich: "Es hat nicht klick gemacht" passt ja wohl als Aussage für einen 16-jährigen, nicht für einen Mitte 40-jährigen, oder?

    Hallo liebe BindungsängstlerInnen und deren (Ex-)PartnerInnen,
    ich habe gerade eine kuriose Dating-Erfahrung gemacht, zu der ich gerne ein paar Meinungen hätte. Vielleicht bin ich mit jetzt 50 ja auch einfach zu alt...
    Seitdem sich mein BA von mir getrennt hat, bin ich sporadisch in einem Dating-Forum aktiv. Wie es nun mal so ist, es gab interessante und deprimierende Dates, aber nichts, aus dem sich eine echte Beziehung entwickelt hätte. So weit, so normal. Jetzt hatte ich allerdings ein Erlebnis, dass mich trotz einiger Beziehungserfahrung völlig kalt erwischt hat. Ich habe einen ein paar Jahre jüngeren Mann angeschrieben, der mir von den Interessen und Erwartungen her interessant erschien. Er antwortete auch und es kam sehr schnell zu einem Treffen - wir haben uns in einem Tierpark verabredet und dort sage und schreibe 5 1/2 Stunden miteinander verbracht. Obwohl er auf den ersten Blick optisch nicht ganz so mein Typ war, hat er mich im Gespräch und mit unseren Gemeinsamen Interessen schnell überzeugt. Wir haben uns gut unterhalten, es war ein schöner Tag und er hat auch ständig Körperkontakt gesucht, der mir stellenweise etwas zu schnell ging (umarmen) aber nicht unangenehm war, und Komplimente gemacht. So weit so gut, wir hatten einen für das erste Treffen erstaunlich guten Draht zueinander. Also eigentlich die ideale Ausgangssituation für weitere Treffen und näheres Kennenlernen. Beim Abschied war er allerdings recht schnell weg, ohne darauf einzugehen, ob wir weiterhin in Kontakt bleiben (wir haben nur über das Portal kommuniziert und keine Telnr. ausgetauscht). Das fand ich - nach den vorangegangenen, sehr harmonischen Stunden, schon seltsam.
    Am nächsten Tag habe ich ihn dann angeschrieben (er war am Vorabend zwar online, hat sich aber nicht gemeldet) dass ich ihn gerne wiedersehen würde. Die Antwort in Kurzform: Ich sei zwar superlieb, hübsch, intelligent und so weiter, aber bei ihm hat es nicht "klick" gemacht. WTF??? :think:
    Also wenn ich jemanden date, der mir dann doch nicht gefällt, unterhalte ich mich eine Stunde nett und gehe dann. Ich verbringe nicht einen halben Tag mit Komplimente machen und Körperkontakt herstellen. Für mich ist das ein Spielen mit den Gefühlen eines Menschen, das man so einfach nicht macht. Nach meiner Lektüre in diesem Forum erscheint mir das ganze wie BA im Zeitraffer: Erst in den Himmel heben, dann plötzlich fallenlassen. Und ich muss zugeben, mich hat das getroffen.
    Was meint Ihr dazu? Findet Ihr so ein Verhalten normal? Und kann ein Erwachsener, über 40-jähriger tatsächlich noch auf ein "klick" wie im Hollywoodfilm warten und eine reale potentielle Partnerin, die er nach seiner eigenen Aussage (immer noch) toll findet und die alle Voraussetzungen für eine mögliche Beziehung mitbrächte, einfach in den Wind schießen? Wie gesagt, klar kann es sein, dass ich es einfach nicht für ihn bin. Aber dann verhält man sich nicht so, wie er es an dem Tag mir gegenüber getan hat. Oder? Mal wieder so ein Fall, bei dem ich an meiner eigenen Wahrnehmung zweifle ... :silent:
    Wie seht Ihr das ? Bin für Eure Kommentare dankbar!

    Ich denke, richtig abschließen dauert wirklich sehr, sehr lange. Die plötzliche Trennung "meines" BA von mir ist jetzt 3 1/2 Jahre her, und jetzt bin ich gerade so weit, wieder einigermaßen unbelastet auf Männer zugehen oder auch neue Beziehungen anfangen zu können (im Moment habe ich nur eine reine Sexbeziehung, aber das ist ein anderes Thema). Mein Gefühl gegenüber meinem Ex-BA (wir hatten die ganze Zeit über keinen Kontakt außer 2 oder 3 zufällige Treffen, bei denen wir ein paar Worte gewechselt haben): Er war die große Liebe meines Lebens, und ich bin fest davon überzeugt, dass es nicht böswillig, sonder tragisch war, wie alles gekommen ist, und dass er sich das auch nicht ausgesucht hat (er hatte nach der Trennung eine schwere Depression, wahrscheinlich hat die auch im Zusammenspiel mit BA zur Trennung geführt). Manche Leute bekommen eben einen Herzinfarkt oder eine andere körperliche Krankheit, und manche sind / werden psychisch krank. Das eine ist so zerstörerisch wie das andere. Ich habe ihm jedenfalls verziehen und ihm vor etwa 1 1/2 Jahren auch geschrieben, dass ich ihn immer lieben werde. Natürlich habe ich darauf, wie auf meine anderen Kontaktversuche, keine Antwort bekommen. Aber ich kann so besser damit umgehen, nachdem ich lange Zeit versucht habe, mir die Liebe zu ihm "abzugewöhnen" und es einfach nicht funktioniert hat, war es eine große Erleichterung für mich, mir klar zu machen, dass mich ja niemand daran hindern kann, zu lieben wen ich will, auch wenn diese Liebe nicht mehr erwiedert wird. Inzwischen kann ich auch an unsere schöne gemeinsame Zeit zurückdenken und davon erzählen, ohne direkt wieder in Tränen auszubrechen. Es ist ein Teil meines Lebens, der nicht zurückkommen wird, den ich aber auch um nichts in der Welt vergessen will. Und, ehrlich gesagt: Ich habe die Hoffung immer noch nicht ganz aufgegeben, ihm irgendwann mal wieder über den Weg zu laufen und mit ihm zu reden und dann sieht er ein, dass er es so gut wie mit mir nie wieder haben wird - und wir leben glücklich und zufrieden bis an unser Lebensende :lol:
    Aber ich gehe fest davon aus, wenn ich mich mal wieder richtig verliebt habe (bisher war das noch nicht der Fall) ist diese Phase auch endgültig vorbei.
    Also, ich freue mich jedenfalls auf den Frühling (und die Frühlingsgefühle :laugh: )!

    Zitat

    Was ich noch garnicht erwähnt habe. Der ExKumpel ist total unattraktiv.


    Und dass kratzt jetzt an Deinem Selbstbewusstsein, dass die Frau, die Du liebst, so eine Null vorzieht. Das ist verständlich, aber denke immer daran, dass man das Verhalten von BÄ nicht mit normalen Kategorien erklären kann. Sie sind eben nicht "normal", sonst hätten wir ja die ganzen Probleme mit ihnen nicht. Und von Menschen, die nicht "normal" sind, kann man eben auch kein logisch erklärbares oder sonst irgendwie nachvollziehbares Verhalten erwarten.
    Ich vermute mal, dass Dein Kumpel im Gegensatz zu Dir keine "Gefahr" für sie darstellt, in dem Sinne dass sie ihn ernsthaft lieben und sich damit verletzbar machen könnte. Das Beziehungstechnische hin und her gibt ihr das Gefühl, nicht festgelegt ("in die Falle gegangen") zu sein - alles was auf Dauer und Verläßlichkeit ausgelegt ist, macht denen eine Riesenangst.
    Versuch es so zu sehen, dass Dir eine Menge erspart bleibt, wenn Du den Kontakt zu beiden abbrichst. Und guck auch nicht mehr auf FB etc, was sie machen. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, aber Du machst es Dir damit nur schwerer.

    Hallo Daniel,
    wenn der Freund die Kinder schlägt - und das nicht nur mal ein "Ausrutscher" war, was auch schlimm genug ist - solltest Du auf jeden Fall das Jugendamt informieren. Deine Ex scheint, von dem was Du schreibst, auch psychisch nicht wirklich in der Lage zu sein, für die Kinder zu sorgen. Vielleicht gibt ihr das den Grund, sich Hilfe zu suchen bzw. welche anzunehmen.
    Für Dich solltest Du noch mal in Ruhe überlegen, ob die Frau wirklich das ist, was Du Dir für eine dauerhafte Beziehung wünscht. Klar ist es immer schwer, sich zu trennen, wenn man jemanden liebt, wobei die Trennung ja von ihr und nicht von Dir ausgegangen ist. Aber ich glaube, sie hat so viele Probleme, dass eine einigermaßen normale Beziehung kaum möglich sein wird. Da ist ein Ende mit Schrecken manchmal doch besser als ein Schrecken ohne Ende. Was Deinen Freund angeht, so würde ich mir unter Freundschaft eig. auch was anderes vorstellen. Ich würd mal sagen, wenn Du den Kontakt abbrichst, hast Du nicht viel verloren, aber eine Menge Stress weniger.

    Zitat

    Habe studiert und bin nicht unvermögend. Kinder Erziehen kann ich auch, da ich schon zwei großgezogen habe. Beziehungsfähig bin ich auch, da ich 22 Jahre lang verheiratet war. Wo ist da der Evolutionäre Gedanke des weiblichen geschlechts hin?


    Hallo Daniel,
    für mich klingt der Anfang Eurer Geschichte (Beziehung) aber gerade nicht wie eine Beziehung zwischen zwei erwachsenen Menschen, die wissen, was sie wollen. Warum wart ihr beide so wild darauf, sein "OK" für Eure Beziehung zu bekommen? Wenn die Frau und ihre Kinder in der Beziehung mit Deinem Freund unglücklich gewesen wären, hätte sie ihn verlassen müssen - unabhängig davon, ob Du als Ausweichmöglichkeit bereitstehst oder nicht. Wenn Du geglaubt hast, sie zu lieben, wäre es doch normal gewesen, das Deinem Freund (der ja aus seiner Sicht gar keine Beziehung zu ihr hatte) so zu sagen - ob er das ok findet oder nicht. Man kann doch die eigene Beziehung nicht von den Launen eines Dritten abhängig machen.
    Es ist für Leute, die normal ticken, natürlich nicht nachzuvollziehen, warum BÄ so handeln wie sie es tun - jegliche Logik sucht man da vergebens. Auch was die Kinder angeht, wirst Du wohl nichts tun können, wenn die Mutter sich nicht für Dich entscheidet. Und dass sie das nicht getan hat, ist wohl inzwischen klar (?). Vielleicht warst Du einfach zu perfekt als Partner. Das macht Ihnen besonders viel Angst, in eine Abhängigkeit von irgendwem geraten zu können - oder zu viel zu verlieren zu haben. Da beenden Sie lieber eine gute Beziehung, bevor der andere es tut (was er natürlich nie vorhatte, während das aus BÄ-Sicht aber absolut wahrscheinlich ist).
    Nach einer Kandidatin für eine "normale" Beziehung sieht das für mich jedenfalls nicht aus. Zweifel nicht an Dir, Du kannst nichts dafür.

    Meine Erfahrung mit meinem Ex mit Depression und sehr wahrscheinlich BA hat mich sehr verändert. Ich kann mich nicht mehr locker/vertrauensvoll auf einen Mann, den ich kennenlerne, einlassen, sondern checke innerlich eine ganze Liste ab, ob er Anzeichen von BA und / oder sonstigen psychischen Problemen zeigt - klar finde ich so auch jedesmal Anzeichen dafür, dass derjenige wohl nicht so ganz "normal" ist :(
    Ich hab einfach schreckliche Angst davor, dass mir so etwas noch mal passiert und ich noch mal jemanden verliere, den ich so liebe. Die Leichtigkeit ist weg, und das macht es schwierig, sich noch mal auf eine Beziehung einzulassen. Vielleicht kommt das auch davon, dass ich das Ende dieser Beziehung immer noch nicht verarbeitet habe, aber ich glaube ich werde jetzt immer im Hinterkopf haben: Vielleicht ist ja morgen schon wieder alles vorbei.

    Die Toten Hosen: Alles wird vorübergehen



    Manchmal läuft es wie im Märchen,
    wo's immer gut ausgeht,
    wo alles eine Fügung hat
    und man von Schicksal spricht.


    Und weil du gerade glücklich bist,
    glaubst du ans Happy End.
    Es ist schön, wenn du sagst, dass du mich liebst,
    auch wenn ich dabei denk:


    Alles wird vorübergehen.


    Du denkst, dass du ewig lebst,
    dass du hier sicher bist,
    mit all den vielen netten Freunden,
    den lieben Menschen um dich.
    Wenn der Boden unter deinen Füßen bricht,
    gibt's keinen Haltegriff.
    Ob du loslässt oder ob du kämpfst,
    es reißt dich einfach mit.


    Alles wird vorübergehen.


    Die gute und die schwere Zeit -
    nichts bleibt jemals stehen.
    Eine Hand voll Glück reicht nie für zwei,
    man muss nehmen, was man kriegt.


    Ich hab keine Angst zu sterben,
    solange du bei mir bist,
    doch halt dich nicht an meiner Liebe fest.

    Mein Vergleich mit dem Ritzen bezog sich auf den Opener von babsi

    Zitat

    Und ich denke auch das mir die Schmerzen helfen werden das alles noch weiter hinter mir zu lassen , es noch besser zu verarbeiten


    Normalerweise gehe ich schon davon aus, dass die Schmerzen eher eine unerfreuliche Nebenerscheinung der "Körperkunst" sind und nicht der Grund dafür.
    Ist halt Geschmackssache, ob man sowas mit sich machen lässt oder nicht. Ich finde auch professionell gestaltete Tattoos oft lächerlich, gerade Motive, die man mit 20 noch super fand passen ja nicht mehr unbedingt zu einer / einem 40-jährigen.
    Etwas Verarbeiten heißt für mich nicht, das ständig im Spiegel zu sehen und bis an mein Lebensende der ganzen Welt zeigen zu müssen.

    Zitat

    Er hat ihr noch nie was zum Geburtstag oder zu Weihnachten geschenkt. Geizig ist er aber nicht, er hat sie z. B. schon mehrmals ins Restaurant zum Essen eingeladen und ist sehr hilfsbereit. Es ist wirklich ein Näheproblem bei ihm. Feiertage wie Weihnachten und Ostern verbringen sie prinzipiell getrennt, er feiert mit seiner Verwandtschaft und sie mit ihrer Familie. Auf seiner Geburtstagsfeier neulich war sie dabei, aber das war eine größere Runde von Leuten. Er war noch nie auf ihrem Geburtstag und gratuliert ihr immer erst 2-3 Tage später nachträglich. Seine Urlaubsreisen verbringt der Mann alleine oder mit Freunden.


    Bis zu dem Punkt klingt das fast wie meine Ex-Beziehung. Wir haben uns auch überwiegend nur am WE gesehen - das hatte aber auch für mich nachvollziehbare praktische Gründe und ich habe nichts von BA geahnt (im nachhinein ist man immer klüger). Nur war bei uns der Unterschied, dass wir Feiertage und Urlaube gemeinsam und sehr harmonisch verbracht haben und er hat sich mit Geschenken für mich meistens viel Mühe gegeben. Eine Beziehung, bei der ich auf Dauer Weihnachten und Geburtstag allein verbringen muss, wäre für mich eindeutig zu Wenig. Getrennte Wohnungen - ok. Aber es muss schon auch der Wunsch vorhanden sein, besondere Ereignisse, z. B. Urlaub und Familienfeste, zusammen zu verbringen. An Stelle Deiner Bekannten würde ich mir wirklich die Frage stellen, ob ich die Freundin / Partnerin bin oder nur ein Zeitvertreib. Was ist, wenn's ihr mal nicht so gut geht - kümmert er sich um sie oder verschwindet er, bis sie wieder "einsatzfähig" ist?