Beiträge von Radieschen

    Na wir sind hier ja im Taktik Bereich, wa.

    Das nachfolgende bitte entsprechend einsortieren:


    Menschen die aufgrund von fehlender gesunder Bindungsdynamik „abhauen“/vermeiden/Distanz suchen usw erkalten dabei ja auch zu 90% ganz automatisch. Dabei verschwinden dann für Zeit X jegliche Gefühle, mit ihnen oft die Empathie usw.

    (kurze Zusammenfassung am Rande)


    Es macht absolut keinen Sinn diesen Menschen dann irgendwelche Sicherheit geben zu wollen. Weil genau das Benzin im Feuer ist: emotionale Nähe. Genau davon brauchen sie Abstand.


    Rein taktisch gesehen ist es also viel pfiffiger diesen Menschen ne Grenze aufzuzeigen, auch mal ganz authentisch wütend und empört zu sein und dann einfach mal nicht hinterher zu hechten.

    In der Theorie brauchen vermeidende Personen noch vermeidendere oder anderweitig toxische Menschen, um längere Beziehungen führen zu können. Das lassen wir mal einfach so stehen und halten einfach fest, dass sie Distanzen brauchen um überhaupt wieder irgendwas fühlen zu können.

    Wenn du also taktisch vorgehen möchtest: auf keinen Fall Nähe hinterher schmeißen!

    Heute ist der vierte Tag ohne mich bei ihr zu melden, gestern ging's gut, jetzt gerade hab ich das dringende Bedürfnis. Aber ich versuche standhaft zu bleiben. Ich hätte so gerne eine Antwort auf die Frage "sind wir noch Freunde? Möchte sie den Kontakt noch?"


    Weiß auch nicht wirklich, wie kehrt man nach einem Rückzug zur Normalität zurück?


    Jetzt steht ja erstmal Geburtstag in ein paar Tagen an, vielleicht weiß ich dann aufgrund ihrer Reaktion etwas mehr

    Aus Erfahrung kann ich dir versprechen, dass sich all deine Fragen beantworten werden, wenn du den 0-Kontakt noch etwas durchhalten kannst.

    Ich würde da gar nicht in zu großen Schritten denken, sondern von Tag zu Tag.


    Gib dir Zeit, zur Ruhe zu kommen. Die Gefühle zu fühlen. Zu trauern, zu verzweifeln, zu fluchen… was auch immer da alles hoch kommt.


    Ob Status posten oder nicht, ist eigentlich Wurst. Dir zu liebe kannst du den vor ihr verbergen. Nur um vorzubeugen, dass du dich vielleicht sonst fragst, ob sie es wohl gesehen hat und warum sie dazu nichts sagt. Weißte?

    Da kennst du dich aber besser. Und das kannst du ja auch für dich ausprobieren


    Sowas würde ich nicht einmal für Fortgeschrittene empfehlen. Es könnte aber - temporär - gehen.


    ABER (!!!!!) die Nummer bietet ne Steilvorlage zum „testen“. Also der Ba wird dem Braten nicht trauen und ziemlich sicher abklopfen.

    (Gott ich hasse es, so zu schreiben)

    Aber da wird Gegenwind kommen, und den muss man dann auch abkönnen.

    Hallo und willkommen!


    Kurz und knackig:

    Ich habe damals alles versucht. Alles.

    Briefe, Nachrichten, Telefonate, persönliche Gespräche.


    Meine absolute Erkenntnis daraus: nichts davon hat einen Effekt. Außer dass die Rückzüge vielleicht mal länger werden.


    Ich hab irgendwann angefangen Bilder (!) zu malen. Echt.

    Dann Kunstdrucke.

    Ach, was nicht alles. Musik auch!

    Ich habe jeden mir möglichen Weg der Kommunikation nutzen wollen. Immer in der Hoffnung, dass irgendwas durchdringen kann.

    Kanns nicht.


    Wenn da eine Tür offen wäre bei ihm, dann würdest du die jetzt schon sehen können. Zumindest ab und zu mal.

    Wenn nicht, dann findet da meiner Erfahrung nach auch keine Lösung einen Weg durch .

    Das ist nicht, was ich meine.


    Es ist ein Unterschied, ob er überall dabei ist, oder du deine Hobbys mit dir oder Freunden ausübst. Oder nicht nur Hobbys. Alles eben.


    Ich meinte ja explizit, dass es dir gut tun könnte, Zeit ohne ihn und mit dir oder anderen zu verbringen.

    :)

    Aber Lea, du hast doch auch Hobbys :)


    Wo bleiben die denn?

    Und deine Freunde?

    Und die Zeit die dich?


    Ich lese da wieder nur, was für ihn alles so liegen geblieben ist.

    Schnapp dir den Hund und den Zoss und dann hoppi :) ich denke es könnte dir super gut tun, wenn du auch innerhalb der Kennenlern Phase richtig gute Zeit mit deinen Sachen verbringst.


    Dann bist du neben ihm auch viel weniger klein, könnte ich mir vorstellen.

    Lea ich meinte damit, dass du ja erzählt hast du könntest ihm nicht „das Wasser reichen“ und deine Wohnung wäre dir unangenehm usw.


    Damit stellst du ihn über dich.

    Sowohl der Vogel als auch Loverboy waren beides Berufssoldaten in sehr hohen Positionen, großen Verantwortungen und mit Einsätzen.

    So unterschiedlich sind die Erfahrungen :D

    (Der Vogel ist übrigens der höchste Rang, den ich kenne, und ich kenne wirklich einige Soldaten)


    Lea ich freue mich für jede positive Erfahrung die du da für dich sammeln kannst.

    Aber ich würde bei der ein oder anderen Einschätzung die Handbremse ziehen, eben damit du dich nicht weiter abwertest und ihn nicht weiter anhebst.


    Wir erinnern uns: ich dachte beim Bewerber zu 200% dass der Mega reflektiert und gesund gebunden ist. Ich hätte meine Hand dafür abhacken lassen um das zu beschwören.

    Am Ende musste ich feststellen, dass meine Muster sicher funktionieren und sicher auf Männer anspringen, die eben dazu passen. Und nicht zu sicheren Bindungsmustern.

    Damit möchte ich nicht sagen, dass dein Herr da irgendwo ne Klatsche haben muss.

    Ich würde ihn nur in der Realität lassen.

    Ihr kennt euch noch nicht lange, ihr lernt euch kennen.

    Er ist nicht besser oder schlechter als du.

    Du bist nicht mehr oder weniger Problem als er.

    Ihr kennt euch noch nicht auf jeder Ebene.

    Ihr seid dabei.


    Das Idealisieren würde mich vorsichtig hellhörig machen. Da würde ich definitiv drauf achten.

    Und … es auch mit mir verhandeln. Nicht mit ihm.

    Aber das wäre nur mein Ansatz.

    Am Anfang einer jeden Beziehung kann ja nur ganz viel Projektion und auch Unsicherheit/Aufregung mitspielen.


    Wenn man nicht aus einer sehr intensiven Freundschaft etwas intimes anfängt, kennt man sein gegenüber in den meisten Fällen nicht.

    Das was man in den ersten Tagen/Treffen kennenlernen kann, ist nur eine Tendenz.

    Der Rest kommt mit Wochen, Monaten, Jahren.

    Bis man einen Menschen wirklich vollumfänglich einschätzen kann, dauert es eine ganze Weile.


    Und doch kann man natürlich nach jedem Treffen erstmal entscheiden, ob man sich weiter kennenlernen möchte. Ab treffen Nummer 1 :)

    Aber that’s it. Mehr nicht.

    Und die Riesen Gefahr der Projektion schwingt mit. Weil der Kopf schnell anfängt weiter nach vorne zu denken.

    Aber wenn man das ein bisschen einordnen kann und dem Menschen trotzdem die faire Chance gibt, die Realität zu zeigen, alles cool!

    Das fiese an den Mustern ist ja, dass wir sie meistens beim Gegenüber „suchen“, während sie in und leise schalten und walten.


    Ich bin sicher, dass man nicht desto trotz auch einfach mal genießen kann, wenn man eine schöne Zeit hat, sich gut fühlt und Spaß mit anderen Menschen hat! Absolut!


    Aber allein dieses „So war’s mit Keinem“ kann schon das Fundament der emotionalen Abhängigkeit werden.

    Deswegen empfehle ich, einfach gar nicht zu vergleichen, oder zu bewerten und einfach mal fließen zu lassen und zu sein und zu erleben.


    Und absolut: Alles mit ganz viel Ruhe erleben.

    Natürlich kann hier jeder schreiben und denken und Fühlen was auch immer er/sie möchte.


    Es zeigt aber das Grundproblem.

    Ein Partner hat Probleme sich abzugrenzen, der andere empört sich über Abgrenzungen.


    Und selbst wenn das nicht 1:1 so nach außen getragen wird, am Ende ist das Gefühl ja da :) und in den wenigsten fällen kann sowas ganz unterm Radar bleiben.

    Ich finde sowas gesund.


    Meiner Meinung nach klemmen die Menschen viel zu sehr beim Schreiben.

    Ich finde vollkommen ok, wenn sie da ihre Grenze aufzeigt und sagt, dass sie über Gefühle nur persönlich sprechen kann oder will.


    Das ist auch immer herrlich ey.

    Alle versuchen Strategien zu entwickeln der/die BA irgendwie zu knacken.

    BA haben massive Probleme der Abgrenzung.

    Dann grenzt sich jemand ab, und das wird nicht nur nicht respektiert, sondern bis ins Detail auseinander genommen.


    Wie schrecklich muss das für Menschen sein, die mit Mühe und Not ihre Grenzen fühlen und kommunizieren können.

    Ich persönlich finde schriftliche Kommunikation ausgesprochen unglücklich.

    Das funktioniert bei stabilen Beziehungen/Freundschaften etc. und nur im guten Gleichgewicht mit anderen Ebenen.


    Schriftliche Kommunikation kann einfach keine Betonung, keine Stimmlage/Farbe und schon gar nicht Mimik und Gestik übermitteln.

    Das macht sie in meinen Augen nur sehr eingeschränkt nutzbar.

    Selbst Emojis werden teilweise total unterschiedlich interpretiert.


    Besteht bei dir die Möglichkeit, dein Handicap mit dem Hören irgendwie auszugleichen?

    Wenn du gar nicht anders kannst, geht’s natürlich nur über Schrift.

    Oder kannst du bei persönlichen Treffen vielleicht besser hören als am Telefon?!

    Ich würde das immer und in jedem Fall bevorzugen.

    Schön, dass du da jemanden neues kennenlernen kannst, Lea!

    Vielleicht auch eine gute Gelegenheit, das mit deinem Ex wieder bleiben zu lassen?!


    Ich schließe mich Synne gerne an:

    Lass dir Zeit :)

    Jemanden richtig kennen zu lernen dauert ja ein bisschen. Ich möchte behaupten, dass es selbst nach Monaten (und noch länger) noch ganz viele Dinge, Situationen und Züge gibt, die man aneinander neu entdeckt.

    Und das ist ja das schöne daran, oder?


    Viel Spaß dabei!

    Und pass auf dich auf.

    Die vergangenen Jahre haben ganz sicher ihre Spuren hinterlassen.

    Um ganz ehrlich zu sein glaube ich nicht, dass ein BA in einer Beziehung mit einem sicher gebundenen Menschen stößt.

    Das wäre ein bisschen gegen die Physik der Dynamik.


    Meeiiistens landen Menschen mit vermeidenden Tendenzen bei Menschen mit klammernden Tendenzen. Das erst tritt die Mühlen ja richtig an.

    Stoßen 2 vermeidende Menschen aufeinander, kippt meistens einer dabei selber ins ängstliche/klammernde.


    Ich habe hier im Forum noch nie erlebt, dass ein Vermeidender auf eine Person, einen Partner stößt, der mit der Situation umgehen kann, ohne selber dadurch getriggert zu werden.

    Nach dem Motto „Ich hab einen vermeidenden Partner, die Beziehung ist super“

    Und weil sie das eben in den aller aller meisten Fällen nicht ist, wäre alleine die Behauptung schon gelogen.


    Also nein, man kann diese Art der Traumata nicht austricksen, abdämpfen oder irgendwo erleichtern.

    Nicht, solange der/die BA nicht intensiv selber daran arbeitet. Und zwar im Idealfall innerhalb einer passenden Therapie.