Beiträge von tom1aufdersuche

    Zitat von Verzweifelt83

    Mal eine doofe Frage, geht nur entweder oder ? Oder auch ein Zwischending ?


    Ok, also auch dazwischen, aber wie aktiviere ich die Auswertung ? Ich hab nur ein blaues Quadrat in der Mitte ?


    Achso ja, ich hätte noch ne Anweisung reinschreiben müssen:


    "Kreuze an zwischen "Stimmt überhaupt nicht" und "Stimmt voll und ganz". Zwischenwerte sind auch erlaubt.
    Die Auswertung passiert im Tabellenblatt auswertung. Dort wird das kleine rote Quadrat passend zu den Antworten in dem Diagramm verschoben.


    Warum das Quadrat bei Dir blau ist, kann ich grad überhaupt nicht nachvollziehen.
    Normalerweise ist das rote Quadrat in der Mitte, solange man nichts angekreuzt hat, oder alles in der Mitte angekreuzt hat.
    Die erste Frage z.B. ist ne Vermeidungsfrage. Wenn Du die mit kleinem x ganz rechts bei "stimmt voll und ganz" ankreuzt (und sonst nichts), sollte das Quadrat eigentlich ganz nach unten auf der Vermeider-Achse rutschen.
    Irgendwas aktivieren muss man eigentlich nicht.

    Hallo zusammen,


    unter dem Link http://www.ruhr-uni-bochum.de/…icklungundValidierung.pdf habe ich den Bochumer Bindungsfragebogen gefunden. Habe ihn mal verexcelt, dann kann man ihn ausfüllen. Da ich nicht viel Zeit hab, habe ich mich erstmal null mit den Aussagen beschäftigt, habe nur schnell das Testverfahren in Excel geschrieben.


    Man kann mein Machwerk hier herunterladen.
    https://workupload.com/file/FEpwKThL


    Hier ist übrigens meine Auswertung: ich bin also ziemlich Ängstlich und wenig vermeidend und befinde mich im "verstrickten Quadranten" :) Bis jetzt hab ich noch keine Ahnung was das heißt :)
    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/auswahl_0034hjgk.jpg]


    Im folgenden finden Sie eine Reihe von Aussagen über das Verhalten und Erleben in Liebesbeziehungen. Bitte kreuzen Sieauf der 7-stufigen Skala an, inwieweit jede Aussage auf Sie zutrifft (von 1 = „stimmt überhaupt nicht“ bis 7 = „stimmt voll undganz“). Dabei soll nicht der momentane Stand einer bestimmten Beziehung erfasst werden, sondern wie Sie sich im allgemei-nen in Ihren Beziehungen fühlen und verhalten

    https://www.ardmediathek.de/ar…04YjUyLTE3MzQxMTIxMjQ1MQ/


    Szene ab 1:15:00


    Mein BA und ich haben Sonntag abend diesen Film zusammen gesehen. Es geht mir um die oben erwähnte Szene. Das hat wahrscheinlich nicht unbedingt mit BA zu tun. Trotzdem laufen in diesem Dialog einige Muster ab.


    Uns beide hat es auf jeden Fall ziemlich getroffen. Wir haben das schweigend verfolgt und ich denke auch bei ihm hat das eingeschlagen. Nach der Szene haben wir jedenfalls erstmal nichts mehr gesagt.


    Nicht, dass wir so wären. Die beiden in der Szene hassen sich ja wirklich. Und der Typ im Film ist ja ein so unglaubliches A***, dass man es sich kaum vorstellen kann.


    ....aber man kann ja meistens nicht anders, als sowas auch auf sich zu beziehen.


    Das Video ist noch bis 19.9.2019 verfügbar.

    Ich habe dieses Buch gerade gelesen und mir hat es sehr gut gefallen.


    Die Autorin beschreibt sehr authentisch, teilweise an ihrer eigenen Vergangenheit, über Bindungsängste. Es richtet sich formal an den BA-Partner, der dort angesprochen wird. Beschreibungen über BAs sind in der Wir-Form geschrieben, da sich die Autorin selbst als (ehemals?) BA bezeichnet.


    Ebenso formal richtet sich das Buch an Frauen mit männlichen Bindungsängstlern. Ich persönlich finde das Quatsch. Es wird zwar an einigen Stellen mal draufhingewiesen, dass natürlich "auch Männer..." und "auch Frauen...". Dies allerdings liest sich aber eher als halbherziges, hier und da der Vollständigkeit halber eingestreutes Zugeständnis. Trotzdem tut es dem Lesen überhaupt keinen Abbruch, wenn man sich diese Stereotype einfach wegdenkt. Vielleicht hat ja der Verlag, um es als Frauenliteratur besser vermarkten zu können, da fachkundige Hilfe geleistet ;)
    Eigentlich einer Psychologin oder Therapeutin unwürdig, könnte man meinen. Informiert man sich über Janett Menzel, so findet man heraus: die Autorin hat Philologie mit Schwerpunkt "Bezug auf Gender – Geschlechtsidentitäten, berufliche Ambitionen & Herausforderungen bei Frauen, Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern" studiert. (Quelle: https://www.ich-habe-auch-angs…ung-frauen-janett-menzel/) Diverse Scheine und Weiterbildungen als Trainerin und Coach sind u.a. auch noch aufgeführt.
    Zudem werden auf ihrer Homepage noch vielversprechende Dinge wie ein 7-Schritte-System, oder "7 Tricks und Hebel" gegen Zahlung vermarktet.
    Mir persönlich rollen sich bei sowas sofort die Fußnägel hoch, weil das für mich ganz stark nach "Lade Dir jetzt mein kostenloses E-book runter" riecht. Die typische Masche der Internet-Selbst-Vermarkter, die dem Anschein nach mehr Zeit in die Vermarktung als in das eigentliche Thema stecken und dann mit Plattitüden und Pauschalaussagen um sich werfen.


    Diese Meinung konnte ich durch dieses Buch aber komplett revidieren! Die Autorin ist eine Ausnahme. Sie beschreibt sehr ausführlich sehr viele Facetten der Bindungsangst, ohne die anderswo übliche und unsäglich pauschale Pathologisierung. Die Beschreibungen sind differenziert und werden meistens als eine mögliche Ausprägung beschrieben. Sie vermittelt ein sehr verständnisvolles Bild über beide Seiten der Beziehung und geht trotz der thematischen Aufteilung des Buches immer wieder auf die Verflechtung beider Seiten ein. Ebenso finde ich sehr plausibel beschrieben, wie sich oftmals zwei Menschen mit den selben Ängsten begegnen und sich gegenseitig etwas projizieren.


    Das Buch ist in drei Teile gegliedert.


    Teil I beschreibt "seine Ängste" also die des BAs, ohne aber - wie oben erwähnt - an vielen Stellen die Berührpunkte beider Seiten außer Acht zu lassen.
    Teil II beschreibt "Deine Angst" - für mich eine weitere Stärke des Buches, weil der Partner des BAs hier sehr zum Nachdenken über die eigenen Ängste und Ursachen angeregt sind.
    Teil III beschreibt schließlich die Möglichkeit, wie man zueinander finden könnte - wohlgemerkt könnte. Eigentlich schon im zweiten Teil geschehen, wird hier nochmals dem Leser deutlich gemacht, wie ungemein wichtig es ist, zunächst die eigene Baustelle ausreichend geklärt zu haben. Denn nur wenn die Themen Selbstliebe, Eigenständigkeit, Co-Abhängigkeit, Lebensziele (und weitere) geklärt sind und man dann noch bereit ist, sich auf einen langen und steinigen Weg zu machen sollte man den Versuch wagen. Und auch hier wird nichts beschönigt aber auch nicht verteufelt.


    Bis jetzt finde ich dieses Buch als das beste zum Thema, das ich kenne, weil es der ungeheuren Vielschichtigkeit gerecht wird und alle Beteiligten gleichwertig behandelt und nicht so vereinfacht und kategorisiert wie andere.

    Mal eine Frage, an die Moderatoren:


    Wäre ich berechtigt, in das Stammgastforum aufgenommen zu werden?


    Es geht mir weniger darum, dass eine ein abgeschlossener Bereich ist, wo ich uunbedingt reinwill,
    vielmehr würde ich dort gerne ein paar Gedanken ablegen, die nicht mal ultra-privat sind, aber mit denen ich meinen Thread nicht vollmachen will. Der soll mir nämlich als Tagebuch, in dem alle mitlesen und antworten können erhalten werden.


    Es geht mir mehr um sowas wie positiv-negativ-Listen. Vielleicht Inneres-Kind-Dialoge und so..


    Ihr könnt ja mal prüfen, ob ich schon reif für ne Beförderung bin :-D

    Dieses Dualseelen-Ding ist eine interessante Sache. Mit spirituellen Ansätzen habe ich allgmein überhaupt kein Problem. Denn in der unmittelbaren Erfahrung können die Durchaus hilfreich sein, ganz egal, ob man an die esoterischen Hintergründe glaubt oder nicht.


    Jedenfalls würde mich interessieren:


    Woher weiß man, ob das jetzt ein Dualpartner ist, oder schlicht eine toxische Beziehung?


    Ich habe nicht sehr viel über die Dualseelen-Sache gelesen. Bis jetzt habe ich das so verstanden, als hätte man eine besondere Verbindung zu diesem Dualpartner. Diese Verbindung ähnelt ja in den Beschreibungen sehr stark einer BA-VA-Geschichte. Und nun wird da beschrieben, wie der VA-Part erstmal zu sich selbst finden muss, weil er der erste ist, der in der Lage ist, Veränderungen bei sich selbst durch Reflexion herbeizuführen. Der spiegelnde BA-Parnter kann sodann ein Stück näher an seine Selbsterfahrung kommen, weil der VA-Part gewisse Dinge bei sich selbst gelöst hat und ein anderes Bild zu ihm zurückwirft.
    Soweit - sogut. Das entspricht ja auch ganz ohne Dualseelen-Theorie dem, was ich so gelernt habe. Allerdings birgt diese Sache meiner Meinung nach auch eine gewisse Gefahr: Man könnte Gefahr laufen, eine toxische Beziehung, die einen schädigt, für eine Dualseelenverbindung zu halten und aus Hoffnung und Wünschen heraus daran festhalten.


    Daher fehlt mir bis jetzt ein wichtiges Puzzelstück in dieser Theorie: Am Anfang sollte man prüfen können, ob es die Sache Wert ist. Gibts da auch eine Dualseelen-Theoretische Erklärung dafür, wie man das macht?


    EDIT:
    ...oder wird zumindest irgendwo darauf hingewiesen, dass es zwar hilfreich sein kann, das Loslassen durch Selbstreflexion zu erlernen, selbst wenn es kein Dualseelen-Ding sein sollte?

    Ich habe mich schon länger gefragt, was der Zweck dieses Stammgastforums ist.


    Also ein Bereich, in dem noch privatere Dinge, als wir sie hier schon im öffentlichen Bereich kundtun, abgelgt werden?


    Für mich persönlich ziehe ich eine Grenze, was ich hier im Forum kundtue. Das betrifft sowohl Fakten wie Klarnamen, Orte, etc..., als auch den grad der Privatheit von sexuellen Dingen z.b. Auch in einem solchen Stammgastbereich würde ich wahrscheinlich nicht mehr preisgeben, denn dort kenne ich die Mitglieder ja auch nicht wirklich.


    Mich stört das eigentlich nicht wirklich, aber für mich hat der Stammgastbereich von außen irgendwie sowas elitäres, wo man sich fragt:
    "Ok, da drin scheint es also noch mehr ans Eingemachte zu gehen also hier im normalen Forum".


    Oder gab es damals einen anderen Beweggrund, einen inneren Bereich zu schaffen?

    Ich bin auf ein Lied gestoßen, das schon ziemlich alt ist, scheint ein Volkslied zu sein.


    Für mich paßt das überraschenderweise wie A** auf Eimer.


    Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
    Da fließt ein Wasser nieder
    doch schwimmt, ich weiß nicht wie es heißt
    mein Herz drin hin und wieder
    Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid
    um Blüte und Frucht ist kein Leid
    Schneid, mein Sichel, oh schneid
    um Blüte und Frucht ist kein Leid


    [Gegensätze hoch zehn: Berg - Tal.
    Und die werden auch noch durch nen Fluß getrennt, wo mein Herz drin schwimmt... und ich verstehe es (das Herz) einfach nicht
    Schneid, oh Schneid: => Beende es endlich. Es wird nie blühen und Früchte tragen]


    Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
    und das ist Jubeln und Klagen
    ich hab kein Seel und hätt ich eins
    ich würd´s auch keinem sagen
    Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid
    um Blüte und Frucht ist kein Leid
    Schneid, mein Sichel, oh schneid
    um Blüte und Frucht ist kein Leid


    [Jubeln und Klagen => klar, brauch ich nicht ausführen
    ich hab kein Seel' => Selbst-Abwertung? Gefühlsleere?
    ]


    Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
    und das ist Lust und Leide
    Wir hatten einander kaum gesehn
    da verdorret die Heide.
    Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid ...


    [ohne Worte...]


    Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
    und das ist Hoffen und Bangen
    Und warum hab ich auch so sehr
    mich an ihm festgehangen
    Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid...


    [wieder ohne Worte... paßt auf mich total... ohne Erklärung]

    Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
    und das ist Finden und Scheiden.
    Und wenn ich länger singen wollt´
    was hülft´s uns allen beiden?
    Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid ...



    Hachja, irgendie schon traurig...

    Hi,
    ich bin mit dem Ratgeben noch zwar noch etwas vorsichtig und ich kenne ihn nicht. Aber diese "Freundin" gehört, fürchte ich, zum Repertoire von vielen BAs. Das scheint irgendwie eine Abwehr zu sein, um Dich fernzuhalten, ob sie nun erfunden ist, oder er tatsächlich einen On-Night-Stand hatte, kann man natürlich nicht wissen. Aber klar ist die Abwehr, die darin steckt. Und dann diese Freundschaftsanfragen. Dieses ganze wirre zeug, was widersprüchlich ist, läßt einem an seinem eigenen Verstand zweifeln.


    Du schriebst, Du fühltest Dich innerlich frei, als kein Kontakt war. Könnte das nicht ein Zeichen sein, daß Du vielleicht nicht so anfällig für VA bist und eigentlich das ganze abschließen könntest?
    Wenn ja, würde ich sagen: Nimm die Beine in die Hand und lauf!


    EDIT:
    Oh wie einfach ist es anderen das zu raten, was man selbst nicht hinbekommt :)