Beiträge von Synne

    Also generell finde ich es gar nicht schlecht, statt ewig zu schreiben, sich zeitig zu treffen. Da merkt man schneller ob man sich wirklich "riechen" kann. Und es bietet weniger Möglichkeit für Projektion.

    Allerdings bin ich auch jemand, der, wenn Männer sehr schnell nach treffen fragen, schreibe, dass ich vorher schon grob Mal die Eckdaten abchecken möchte. Vor einem ersten Treffen.


    Ich treffe auch nicht gerne jemand wild fremdes, von dem ich nichts weiß.

    So Weltanschauung, Gesinnung und grob den Charakter möchte ich schon kennen.


    Was ich hingegen nicht okay finde, ist seine Reaktion auf deine Nachricht, dass du (nach schlechter Erfahrung) Vorsicht bist.

    Das hat doch nichts mit Schubladendenken zu tun.

    Glaub, da ist jemand schon sehr arg egozentrisch unterwegs.

    Aber super, hat er sich mega schnell aussortiert. Weg und next.

    Ich würde auch sagen, liebe ist tatsächlich Bedingungslos.

    Manchmal liebt man ja jemand aber muss ihn trotzdem gehen lassen, weil es Umstände gibt, die eine Partnerschaft unmöglich machen

    Zb weil man unterschiedliche Zukunftspläne hat, an unterschiedlichen Orten leben will etc etc.


    Eine Partnerschaft führt man nicht bedingungslos. Denn eine sehr wichtige Bedingung ist, dass beide Partner, in der Partnerschaft Erfüllung der Bedürfnisse finden.

    Was bringt eine Partnerschaft, wenn der eine das Bedürfniss nach viel Nähe, Konstanz und Zuverlässigkeit hat und der andere nach viel Freiraum und Autonomie.

    Die Bedürfnisse müssen schon passen.

    Der Schwächenzoom setzt immer ganz plötzlich ein.

    eben noch ist er "Mister Perfekt" und du bist verliebt und möchtest eine Beziehung und dann wird es zu nah und plötzlich kommt der Zoom und man sieht dann fehler, die man vorher nicht gesehen hat.

    Die Zähne sind schief, macht komische Geräusche beim Laufen und kauen etc.

    So, jetzt hängt mal ein Langzeit- EKG die nächsten 48 Stunden und ich werde auf eine weitere seltene Erkrankung getestet via Gentest....

    Ich mach es meinen Kardiologen gerade echt nicht einfach :D

    Wichtig ist, dass jetzt alles abgeklärt wird. Das ist ja auch der Job der Kardiologen :)

    Ich hab gestern mit meiner Therapeutin drüber reden können.


    Sie meinte, dass meine Reaktion völlig verständlich ist.

    Es ist noch immer eine tiefe Wunde, die jetzt dadurch wieder etwas geöffnet wurde.

    Und es ginge bei der Wunde ja gar nicht um ihn, er ist nur aktueller Platzhalter

    Und Sie war begeistert, wie schnell das ganze für mich wieder vorbeigegangen ist (1,5 Tage). Sie sieht da einen großen Fortschritt

    Da stimme ich Radi zu.


    Ich hab laaaane gebraucht loszulassen. Erst war ich noch geduldig, die Wunden heilten. Aber irgendwann wurde ich sehr ungeduldig mit mir, wieso ich nicht loslassen kann. Was dahinter steckt,, was ich aktiv tun kann. Es wurmte mich, ich machte mir Vorwürfe. Umso mehr du versuchst loszulassen, umso stärker hälst du fest.


    Akzeptanz ist was wir brauchen. Vollständige Akzeptanz, dass es ist, wie es ist und wir so lange brauchen, wie wir brauchen und dann lässt man schneller los, als man gucken kann aber man muss wirklich erst akzeptieren

    Update hier:


    Ich hatte es schon in einem anderen Thread erwähnt, ich hab ihn vor kurzem mal kurz gesehen. Das erste mal seit Jahren.

    Er hat mich nicht gesehen. Es war auf einer öffentlichen Veranstaltung.


    Das ist nicht spurlos an mir vorbeigegangen. Ich hab aber genau an dem Tag auch mein stärksten PMS Tag des Monats gehabt, an dem ich immer sehr sensibel und übermäßig stark reagiere.

    Es kam wieder etwas Wut hoch und auch das Gefühl von Ablehnung.

    Da muss ich nochmal in meiner Therapie ran. Nach 2 Tagen wars dann aber wieder weg und ansonsten spielt er ja überhaupt keine Rolle mehr in meiner Gefühlswelt oder Gedankenwelt.


    Nur das hatte mir halt gezeigt, dass so 100% halt das ganze noch nicht losgelassen ist. Vielleicht kommt das nie, vielleicht erst wenn jemand neues in mein Leben tritt, wer weiß.


    Wirklich spannend fand ich aber, als ich mich selbst beobachtet habe, was in mir wann, wie abging.


    1. Phase:

    Mein erster Gedanke oder Impuls war ein Gefühl davon, dass er in meinen Safe Space eindringt und sofort der Gedanke "ich will diesen Menschen nicht mehr in meinen Leben haben". Ich denke, dass war meine Intuition, mein Bauchgefühl.


    2. Phase:

    Dann kam etwas grübelei. Der Gedanke, dass es eigentlich ein cooler Mensch war und ich immer noch gerne da Bestätigung hätte.

    Das war Ego und meine Abhängigkeit. Innere Kind.


    3. Phase:

    Dann mit längeren Nachdenken kamen die Gedanken wie, dass da absolut nichts Gutes für mich bei rumkommen würde, sondern wieder nur Rückschritte und Schmerz. Das war die rationale Vernunft. Mein innerer Erwachsener.


    Das wichtigste war aber die Intuition.

    Diese Phase war bei mir lange nicht präsent oder so überdeckt von der zweiten, dass ich sie nicht wahrgenommen hab.

    Ich weiß, wie beschissen sich das anfühlt.

    Aber sei dankbar, dass er das so klipp und klar gemacht hat.

    Ich weiß, man hätte wenigstens hören wollen, dass er andere tiefe Gefühle für einen hatte.

    Bei allen andren BÄ kommt der immer wieder und beteuert die Gefühle. Wieso bei mir nicht?


    glaub mir, es ist gut so.


    Ein klarer Schlussstrich mag im ersten Moment sehr viel schmerzhafter sein und zerstört auch etwas mehr das Selbstwertgefühl aber die Heilung geht schneller.

    Ansonsten käme es immer wieder zu der on/off Dynamik. Am Ende man völlig zermürbt ist und viel viel Zeit verloren hat.

    Es kommt nichts gesundes bei raus.


    Schau jetzt auf dich, nur auf dich. Heile. Das ist jetzt die Chance für dich.


    Und glaube mir, jeder wird von einem anderen mal abgelehnt.

    Ich bin eine von denen, die hier oft dazu rät Bindungsängstler zu meiden.

    Aber nicht weil die BÄ schlechte Menschen sind, oder schlechte Partner, sondern einfach weil die meisten hier selbst noch im sehr frühen Anfangsstadium beim Aufarbeiten ihrer eigenen Themen sind.


    Die eigenen Themen und Trigger aufzuarbeiten, wenn Sie immer und immer wieder bedient werden, ist einfach brutal schwer bis unmöglich.


    Ganz davon abgesehen (aber es wurde hier ja auch schon erwähnt) ist es auch wichtig, dass der BÄ Partner reflektiert ist und an sich arbeitet.

    Ohne das ganze ohnehin zum scheitern verurteilt

    Ich liebe ja den Hemschemeier.


    Daher frei nach Hemschi, es ist scheiß egal, was Sie mit dem Status und Ihren WhatsApp bewirken wollte oder nicht.

    Wir können nicht in Ihren Kopf gucken, es ist auch völlig egal, weil da wirst du nicht bekommen was du wünscht und verdienst.


    Also null Kontakt, null Informationen.

    Blocken, stumm stellen, sagen, dass du keinen Kontakt mehr willst

    nein, überhaupt nicht.

    Mir ist das alles sehr viel später erst klar geworden, als ich über die ganze Dynamik gelesen habe.


    Er war absolut unreflektiert. Ich hab ihn später mal etwas drauf angesprochen, also auf sein Bindungsthema (welches sehr eindeutig ist, da er immer nach 3 Monaten abhaut und nur da länger bleiben konnte, wo die Frauen ihn am ausgetreckten Arm haben, emotional verhungern lassen)


    Für ihn waren es einfach immer die falschen. Er ist ein Opfer, hat einfach nur Pech bei der Partnerwahl und muss nur die richtige finden, dann ist alles gut.

    Das kann ich aus meiner Erfahrung auch bestätigen.

    Bei meiner Vorgängerin , die ich noch mitbekommen habe, mit der er eine Beziehungsanbahnung hatte. Da war mein BÄ körperlich sehr involviert aber da ging nicht genug emotionale Nähe.

    Danach ging es mit mir los und es war genau andersrum.

    Emotional sehr nahe, sehr schnell und zack Libido weg.

    Ich hab natürlich die "Schuld" bei mir gesucht

    Das hilft leider auch nicht so wirklich bei der eigentlichen Frage aber ich war bei Kati Körner und kann ich sehr empfehlen.


    Der Erks sagt mir gar nicht.


    Die "auch ohne dich Glücklich" Dame finde ich auch sehr gut vom Content.


    Die Kessler finde ich fürchterlich von ihrem Content als auch von ihrer Redeweise. Sie redet so viel um den heißen Brei und es geht bei ihr irgendwie mehr um den BÄ Partner als um einen selbst und seine Themen.

    Ja.. das klingt logisch.

    Bin ich froh hier zu sein. Das hilft ja schon etwas.

    Er will sich auch treffen. Aber ER entscheidet irgendwie immer. Habe zumindest mal gehört, daß BÄ wohl "den Ton" angeben. Also wie sie sich wohl fühlen? Manchmal entscheidet er auch sehr kurzfristig. Wie muss man sich da verhalten? Ok, wenn ich dann nicht kann, dann ist das so. Aber stimmt es, das man sich eher nach den BÄ richten soll?

    Nein, Du solltest dich nicht nach dem BÄ richten und das hat gleich mehrere Gründe.


    Natürlich richtet man sich als VÄ nach dem BÄ, weil man ihn nicht verlieren möchte und weil man als VÄ oft selbst nicht die eigenen Bedürfnisse spürt.

    Das geht aber nicht auf bzw nur eine Weile, denn dadurch hält der VÄ zwar eventuell den BÄ eine Weile aber dieser wird immer mehr Freiheit suchen und immer weniger Nähe geben. Das wird dann die klassische Krümelbwziehung. Es wird dir immer Kuchen versprochen, doch es gibt nur Krümel und es werden immer weniger.


    Du solltest dich fragen, was du willst und danach handeln auch wenn du Angst hast, ihn dadurch zu verlieren.


    Denn BÄ brauchen auch Grenzen.

    Es ist außerdem ein Zeichen von Selbstliebe, deine Bedürfnisse an erste Stelle zu setzen.

    Spielchen und Taktiken um den BÄ zu halten bringen nur Temporär etwas aber auf lange Sicht nicht

    Auch das ist verständlich. Geht allen so.


    Aber glaubt mir und lest hier mal die Geschichte nach.

    Ihr werdet feststellen, dass es immer und immer wieder gleich abläuft.

    Es gibt kein happy End. Vielleicht in 0,1% der Fälle.

    Ja, das ist hart.

    Aber umso eher ihr das wirklich begreift, umso besser weil ihr könnt euch selbst viel ersparen.

    Ihr könnt euch viel Zeit ersparen und viel Leid.


    Es ist euer Leben, eure Entscheidung und manchmal muss man mehrere Runden drehen, bis man es verstanden hat.


    Aber mein großer Rat ist, geht nicht wieder in ein on. Sorgt dafür, dass der BÄ nicht mehr zurückkommen kann. Schließt die Tür für euch. Ich weiß das ist mit der größte Schmerz, den man sich vorstellen kann aber es ist der größte Akt von Selbstliebe

    Kurz ja.


    Es gibt BÄ bei denen bleiben die Gefühle weg. Bei vielen BÄ ist es aber so, dass mir Abstand die Verlustangst wieder reinkickt und sie wieder Gefühle haben und wieder ankommen und genau diese sind es auch, bei denen es zur berühmten On/Off Dynamik kommt.


    Denn ja. Sie kommen oft wieder ABER die Bindungsangst ist dann trotzdem noch da, sprich, wenn es wieder zu nahe wird, werden sie wieder flüchten.


    Diese Dynamik zermürbt den Partner und zerstört den Selbstwert.

    Hofft, dass sie nicht wieder kommen und heilt

    Das kann ich nur bestätigen. Das ist auch ein wenig abhängig von Alter, Selbstwahrnehmung und Erfahrungshorizont. Bei den ersten drei Freundinnen bin ich immer davon ausgegangen, dass es die anderen sind. Nicht die Richtige, nicht richtig verliebt, passt nicht, zu dicker Po oder was auch immer. Beim vierten Mal wurde ich aber langsam nervös, zumal mir meine Familiengeschichte sehr bewusst war.


    Und vor ziemlich genau 20 Jahren war ich das erste mal bei einem Therapeuten, mit der Erwartungshaltung, dass ich nach ein paar Sitzungen alles erledigt ist. Was habe ich mich geirrt! Ws für eine Naivität.

    20 Jahre ist ja eine wirklich lange Zeit.

    darf ich fragen, was du in dieser Zeit erreichen konntest? Was du auflösen konntest etc?