Beiträge von Synne

    Es ist ganz typisch für den VÄ in der Beziehung, den Partner verstehen zu wollen.


    Das ist der Kontrollverlust, den man erlebt. Durch das Verstehen, versucht man die Kontrolle zurück zu erlangen. Genauso wie beim Grübeln.

    Es bringt nur nichts.


    Mir scheint aber zumindest, dass du dich lösen möchtest und gar nicht versuchen willst ihn zu verstehen um dich entsprechend anzupassen, um ihn zu halten.


    Daher nochmal die Frage, was hält dich?

    Hallo erstmal:)


    BA ist keine Diagnose. Es ist ein Symptom.

    Und so aus der Ferne könnte nicht mal ein Profi sagen, ob er das hat und wir sind hier keine Profis.


    Natürlich stehen in deinem Text ein paar Sachen, die auffallen.

    Keine längere Beziehung mit 40, kann nicht mit Erwartungen umgehen etc.


    Daher würde ich mal sagen, richten wir den Fokus mal von ihm weg und auf dich.


    Was gibt dir diese Beziehung?

    Was hält dich?

    Wie waren deine Beziehungen bisher?

    und genau daher wird es so oft empfohlen (hier oder bei Hemschemeier)


    Mal das negative Gefühl aushalten, mal lernen sich selbst genug zu sein, lernen sich selbst das zu geben und sich unabhängig von der Meinung anderer zu machen.


    Jede Wette, in einem Kino wo nur Singles reingehen, hättest du kein Problem.


    Es liegt also nicht daran alleine ein Film zu schauen, das kannst du.


    Es geht darum, was andere denken. Wie andere urteilen könnten und genauso urteilst du dann über dich. "Übriggeblieben".


    Ich kann es ja verstehen.

    Ich konnte auch nicht allein sein. Es war wie versagt zu haben.

    Wer keinen Kerl abbekommen hat, der ist nicht gut genug. Mangelware

    Aber das ist Blödsinn und das weiß und fühle ich inzwischen.


    Ich hab durch das "mit sich selbst aktiv" allein sein, so viel gelernt und positives mitgenommen.

    Ich reiche mir selbst.

    Klar, ich wünsche mir natürlich noch eine Beziehung und es gibt auch Tage, da fühle ich mich allein.

    Aber der Gedanke noch eine Weile Single zu sein erschreckt mich inzwischen null.

    Ich hab ein richtig cooles Leben, ich hab alles was ich brauche, ich fühle mich wohl mit mir.

    Wenn andere mich im Kino mitleidig anschauen sollten, da kann ich inzwischen nur lachen bzw nur mitleidig zurückschauen

    Mein Wert ist doch nicht von einer Beziehung abhängig.

    Ich bin ohne Beziehung genauso viel wert, wie mit.


    Und 1000x lieber bleibe ich ein glücklicher Single als jemals wieder in was toxisches zu gehen oder aber wieder in etwas eingeschlafenem zu bleiben nur um nicht allein zu sein.

    Hatte ich beides und ehrlich, als Single bin ich viel viel viel glücklicher, hab sogar mehr Körperkontalt und Sex 😄


    Ich kann natürlich niemanden zwingen oder überreden, der nicht will.

    Aber ich kann wirklich nur den Tipp geben (also für die, die nicht allein sein können), haltet es mal aus mit dem allein sein, lernt euch das zu geben, was euch fehlt und ihr bei eurem Partner sucht.

    Das war für meine Entwicklung wirklich ein extremer Katalysator.

    Wenn du mal jemanden alleine ins Kino gehen siehst, was würdest du denken?


    Also ich würde definitiv nicht denken:


    "Boahr, das arme Würstchen, muss ja voll verzweifelt sein. Kriegt niemanden ab. Erbärmlich"


    Ich würde (falls mir das überhaupt auffällt, weil wir Menschen sind vorallem mit uns selbst beschäftig)

    "Ah ok der/ die geht allein ins Kino.

    Hatte gerade vielleicht spontan Bock dazu oder ist vielleicht auf Geschäftsreise"

    es geht darum, dass du dich weiterentwickelst.

    Du bist sehr Verlustängstlich, sehr Abhängig von deinen Partnern und besonders von der Bestätigung von außen. Das allein sein fällt dir schwer, du hast sehr wenig Selbstliebe.


    (Was alles nicht schlimm ist, hatte ich auch und die allermeisten hier im Forum)


    Aber wenn man das ändern will und endlich glücklich und zufriedener sein möchte, dann muss man etwas ändern und an sich arbeiten.


    Wie macht man das?


    Raus aus der Komfortzone, wieder bei sich selbst ankommen,Achtsamkeit betreiben, sich selbst das Geben, was man von andren haben will.


    Und das geht nur, indem man mal die negativen Gefühle aushält, wenn man mit sich alleine ist, alleine zurechtkommen lernt.

    du möchtest, dass sich endlich etwas in deinem Leben zum besseren verändert?


    Veränderung kommt nur, indem man etwas verändert.


    In der Komfortzone ist es sehr bequem aber man Entwickelt sich nicht

    Es gibt in diesem forum mehrere wunderbare Beispiele von immensen Entwicklungen.

    Wenn ich Radis Geschichte vom Vogel lese, läuft es mir eiskalt den Rücken runter und schau wo Sie jetzt steht.


    Und ich glaube jeder hier ist überzeugt, dass auch du das schaffen kannst und irgendwann es in eine stabile Beziehung schaffen kannst aber vorallem eine gesunde zu dir selbst.

    Aber dann musst du dich selbst auch erstmal anfangen gut zu behandeln!!!

    Denn das tust du nicht und so werden es auch keine andren tun

    Natürlich könnte es nochmal etwas werden.

    Das ist nicht mal unwahrscheinlich.


    Und dann?

    Geht es nochmal wie gehabt.

    Es wird kein anderes Ende nehmen. So sehr du es dir wünscht. Nichts hat sich geändert, daher wird es auch nicht anders laufen.

    Und genau das sieht jeder hier und genau deshalb rät dir jeder dazu, nicht nochmal ins on zu gehen.

    Dankeschön.

    Das wird es, versprochen.


    Wichtig ist tatsächlich geduldig mit sich zu sein, das war ich oft nicht.


    Ich weiß, dass viele sich fragen, wie lange dauert es, bis man losgelassen hat.

    Und ich möchte niemanden mit meinen 2 Jahren entmutigen.


    Aber jeder Mensch ist anders und ja, es waren 2 Jahre für das vollständige loslassen aber es war schon lange vorher auf einem erträglichem Level.

    Ich würde sagen, schon nach 8 Monaten war das schlimmste rum, nach einem jahr war es locker erträglich aber noch nicht ganz weg.


    Wichtig ist, geduld mit sich.

    Wichtig ist, den Fokus auf sich, Wichtig ist kein Kontakt, keine Infos, kein Massochismus (sich bilder seiner neuen anschauen etc). Die ersten 5 Monate habe ich mich daran nicht gehalten und es war schlimm, dann hab ich aber genau darauf geachtet, nichts zu tun, was es mir schlechter gehen lässt.

    da ich es selbst wirklich toll finde, wenn es in den Threads hier updates nach langem gibt. Hier ein update von mir...


    Ich hab tatsächlich losgelassen.


    Ich hatte hier im juli ja geschrieben, dass hin und wieder noch Wut hoch kommt und auch so pieckende Gedanken.

    Die hab ich gar nicht mehr.

    Es hat tatsächlich 2 Jahre gedauert aber ich hab beides nicht mehr.


    Es war einfach die Zeit, die alles geheilt hat. Ich hab aktiv nichts anderes gemacht, es gab keine neue Person, es war einfach die Zeit und null Kontakt/ null Infos.

    Ich wüsste genug Möglichkeiten um Infos über ihn einzuholen aber da hab ich einen großen Bogen drum gemacht.


    Ich weiß allerdings nicht, was passiert, wenn ich ihm mal wieder begegnen würde, ob das ein Trigger wäre.

    Lange Zeit hatte ich großen horror davor, das habe ich auch nicht mehr. Allerdings könnte (muß nicht) es mich triggern.

    Ich denke aber ich würde mich dann aber relativ schnell wieder fangen.

    Liebe lebenleben,


    Wir könnten Lea hier natürlich auch mit Samthandschuhen anfassen und trösten, wenn Sie wieder offenen Auge in etwas toxisches (zurück)läuft.


    Da mag es Lea für den Moment vielleicht besser gehen aber wird es dauerhaft irgendwas besser machen?


    Nö!


    Ja, die Freunde, die einem zuhören und "du arme, ich fühl das so!" Mögen einem zwar angenehm sein aber lieber sind mir die, die sagen, dass ich da gerade Mist baue oder dabei bin, mich selbst völlig unglücklich zu machen.

    Die sind unangenehm, weil man das nicht hören will.

    Aber Sie wollen einem wenigstens helfen.


    Lea ist kein Neuling, der die Muster noch nicht kennt, die Themen, Mechanismen, die Ursachen.

    Sie hat nicht gerade eben erst angefangen sich und alles gewesene zu reflektieren.

    Man hat es sanft verucht, man hat es nachdrücklicher versucht aber da ist keinerlei Einsicht, kein Wille aus dem toxische Sumpf raus zu kommen, was zu ändern.

    Wie Hemschi sagt, dass Universum wird eine ein so lange seine Lektion vor den Latz knallen, bis man es gecheckt hat

    und noch eines.


    Du siehst hinter jeder Antwort hier gleich ein Angriff auf dich.


    Ich hab hier (in diesem thread)noch überhaupt kein einzigen Angriff auf dich wahrgenommen! Im Gegenteil, es waren viele gute Ratschläge, Hilfestellungen, konstruktive Kritik bzw hinterfragen einiger einiger deiner Ansichten.

    Ja, mit er Zeit wurde der Ton mal rauer und deutlicher aber immer definitiv angemessen.


    Ich bin eher überrascht, wie geduldig dir hier immer wieder gute Antworten/ Hilfen gegeben werden, obwohl alle abgeschmettert werden.


    Du bist natürlich in deinen Mustern gerade voll drin und da überhaupt noch etwas klar zu sehen, dass ist extrem schwer. Das weiß ich, aus Erfahrung.


    Mit Abstand sieht man aber die Muster. Das war auch so, nach der Abtreibung.

    Jeder hier hat genau gesehen, dass es zur Katastrophe kommt, wenn ihr wieder ins on geht, es wurden hier zahlreiche Bedenken geäußert.

    Es ist natürlich dein Leben, deine Entscheidung und manchmal muss man eben ein paar mal auf die Nase fallen, ehe man es dann besser macht.

    Aber glaube mir, hier wollen tatsächlich alle nur ein Bestes und keiner will auf dir Rumhacken

    Dein Frauenbild hat mich jetzt auch hart entsetzt.

    Ich bin definitiv auch keine typische Frau, mag keines deiner genannten Themen, trink gern Bier und zocke den ganzen Tag.

    Ich hab zwar auch mehr männliche Freunde aber auch genug weibliche und von denen redet keine nur von Babys und Nagelstudios

    Liebe Lea, lass doch den Gedanken an die 2 mal weg.

    Die mögen jetzt verliebt sein, aber warte mal ab. Das wird nicht großartig anders ausgehen.

    Nochmal Lea,


    Es ist scheiß egal, wieviel er mit ihr textet, wann die zusammen kamen, ob er jetzt noch bei Tinder ist, ob die jünger oder schlanker ist. Es ist scheiß egal.


    Da kannst du grübeln drüber bist du schwarz wirst.

    Es ändert nichts, null komma nix.


    Konzentriere dich endlich auf dich selbst, sei wütend!!!!

    Liebe Lea,

    Er hat eine neue, du beziehst das sehr auf dich.

    Du solltest das aber mal nur auf ihn beziehen.

    Es zeigt doch seine eigenen Defizite. Er rennt vor seinen eigenen Themen davon.

    Die neue lenkt davon ab.

    Das mag erstmal tatsächlich leichter sein aber auf Dauer rächt sich das. Das garantier ich dir.

    Es gab ja on/off bei euch. Er war ja zwischenzeitlich im off.


    Und ich glaube Radieschen meint, besser jetzt ein endgültiges off als ewiges on/off.


    Ewiges on/off mag zwar nicht so geballter Schmerz sein, wie den, den du jetzt hast aber schlussendlich ist der Schmerz viel viel viel größer weil er viel länger geht.

    Das on/off zermürbt einen, zerstört den Selbstwert, es klaut einem viel Zeit. Das macht sehr viel mehr kaputt in einem. Man sieht es nur nicht so, weil es schleichend ist, nicht geballt

    Ich frage mich, woher du das weißt....


    1) du bist selbst auf Tinder aktiv. Dann kannst du ihm ja nicht vorwerfen, was du selbst machst. Aber falls das der Fall ist, dann liebe Lea, heile bitte erst mal, bevor du dich in das nächste Stürzt weil so bedürftig, wirst du nur die nächste Katastrophe abziehen


    2) du stalkst ihn. Dann rate ich dir, KEINEN Kontakt, KEINE Informationen. Das ist das A und O zum heilen.


    3) es hat dir jemand gesagt, dann bitte die Menschen in deinen Umfeld, nichts von ihm zu berichten, denn kein Kontakt, keine Informationen